Abo
  • Services:

Leistungsaufnahme und Lautstärke

Leistungsaufnahme Idle
Leistungsaufnahme Idle
Der große Grafikprozessor der GTX 480 und die 1,5 GByte Speicher bringen mit sich, dass die Grafikkarte auch auf dem Windows-Desktop viel Leistung aufnimmt. Mit 134 Watt sind es 24 Watt mehr als bei der Radeon 5870. Diese zusätzliche Leistung braucht das System immer wenn es eingeschaltet ist. Zum Vergleich: Mit einer Radeon 4670, die laut AMD nur 11 Watt ohne Last benötigt, kommt der PC auf nur 103 Watt. Eine Angabe zur Leistungsaufnahme der 480 in Ruhe macht Nvidia nicht.

  • AMD vs. Nvidia - jetzt mit DirectX-11
  • 4xAF, 8xAF
  • 4xAF, 8xAF
  • 4xAF, 8xAF
  • 3DMark Vantage "Extreme"
  • 3DMark Vantage "Performance"
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 8xAF
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 8xAF
  • 4xAF, 8xAF
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 0xAF
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 0xAF
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • 1.920 x 1.200, 4xAF, 8xAF
  • 3DMark Vantage
  • Die erste Folie der europäischen Vorstellung der GTX 480
  • Fermi-Die und Auswirkungen
  • Nvidias Benchmarks
  • Nvidias Benchmarks
  • Blockdiagramm des Fermi
  • GTX 480 SM Architektur
  • GTX 480 Physx Leistung
  • Daten der GTX 480
  • Daten der GTX 470
  • Nvidias Benchmarks
  • GTX 480 und GTX 285
  • Nvidias Preisempfehlung für die GTX 480
  • Nvidias Preisempfehlung für die GTX 470
  • Der neue King of the Hill?
  • AMD verkleidet die Rückseite.
  • Offene Heatpipes und interner Luftauslass
  • Etwas kürzer als die 5870
  • Der neue King of the Hill?
  • Stromzufuhr für 250 Watt oder mehr
  • 23 Minuten AVCHD nach WMV 720p
  • Nvidias Tests zur Rechenleistung pro Watt
  • Ein Zusatzlüfter reduziert den Lärm erheblich.
  • Das Die des Fermi
  • Die GTX 470 mit voll gekapseltem Kühler
Leistungsaufnahme Gesamtsystem
Stellenmarkt
  1. FrieslandCampina Germany GmbH, Heilbronn
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, keine Angabe

Noch drastischer ist dieser Unterschied mit einer 3D-Anwendung. Wir messen dafür den zweiten Test, "New Calico" von 3DMark Vantage in der Voreinstellung "Extreme". Dabei benötigt die GTX 480 ganze 98 Watt mehr als die Radeon 5870. Mit 341 Watt ist die neue Nvidia-Karte sogar stromhungriger als die Radeon 5970, die für ihre zwei GPUs 318 Watt aufnimmt. Das verwundert, da die 5970 mit 294 Watt TDP angegeben ist, die GTX 480 aber nur mit 250 Watt.

Leistungsaufnahme Furmark
Leistungsaufnahme Furmark
Dieses Missverhältnis zeigt sich auch mit der neuen Version 1.80 des GPU-Folterinstruments Furmark - die Entwickler bezeichnen das Programm inzwischen auch als "Bad boy of graphics benchmarks". Mit seinen Einstellungen für Stabilitätstests ist Furmark nur darauf ausgelegt, die GPU zu möglichst hoher Leistungsaufnahme zu treiben.

Hier ist die 5970 dann auch geringfügig hungriger als die GTX 480, aber: 343 Watt für die 5870 stehen in keinem Verhältnis zur Mehrleistung der GTX 480, die dafür 451 Watt braucht.

Das wirkt sich auch auf die Lautstärke aus, subjektiv ist die GTX 480 aber ein nur wenig schlimmerer Krachmacher als die 5870. Die erzeugt nicht nur ein gleichmäßiges Rauschen wie die Nvidia-Karte, sondern auch mehr Geräusche durch Verwirbelungen an der zur Hälfte verbauten Slotblende, auf die vier Displayanschlüsse passen mussten.

Ohne Last ist die GTX 480 etwas lauter als die AMD-Karte, aber in einem geschlossenen PC unter dem Schreibtisch kaum wahrzunehmen. Ihr Lärm unter 3D-Last lässt sich zudem durch den offenen Kühler zügeln, wenn der Karte an dieser Stelle auf dem Mainboard oder an der Gehäusewand ein zusätzlicher Lüfter spendiert wird.

 Raytracing und mehr Leistung mit CUDAStreitpunkt Leistungsaufnahme 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Besserwisser01 15. Okt 2010

früher waren es Pferdestärken vor der Kutsche dann PS bei den Autos heute sinds FPS bei...

Satan 01. Jun 2010

Für meine GeForce 9800GT Green wird ein 400W-Netzteil gefordert - meins kann zwar nur...

debris 14. Mai 2010

Die Oberfläche eines zu Staub zerbröselnden Objekts ist sicher noch deutlich größer. Ich...

Tristan23 31. Mär 2010

Die Fermi meinte ich auch nicht mit "Gammelfleisch". Das ist durchaus ein neues Design...

spanther 31. Mär 2010

War das nicht in Zeiten, wo ATI noch unabhängig war? ATI ist doch jetzt AMD und AMD hat...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /