Abo
  • Services:

Opensuse 11.3: Vierter Meilenstein erreicht

Anwendungspakete aktualisiert, Umstellungen auf GCC 4.5.0 abgeschlossen

Den aktuellen Meilenstein 4 der Version 11.3 hat das Opensuse-Team genutzt, um zahlreiche aktualisierte Anwendungen einzupflegen, darunter eine speziell angepasste Openoffice.org 3.2.1 Beta 1. Die Umstellung auf den Kompilierer GCC 4.5.0 ist weitgehend abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensuse 11.3: Vierter Meilenstein erreicht

Die Entwickler haben den vierten von sechs Meilensteinen der bevorstehenden Version 11.3 der Linux-Distribution Opensuse veröffentlicht. Die Umstellung auf die Version 4.5.0 des Kompilierers GCC ist weitgehend abgeschlossen. In den neuen Meilenstein wurden aktuelle Versionen von wichtigen Anwendungspaketen eingepflegt, darunter Openoffice.org 3.2.1 Beta 1, Networkmanager 0.8 sowie Mono 2.6.3 und Python 2.6.5 RC 2. Ab sofort liegen in den Live-CDs Treiber für die virtuelle Maschine Virtualbox vor.

  • Opensuse 11.3 M4
Opensuse 11.3 M4
Stellenmarkt
  1. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim

Der Gnome-Desktop liegt im aktuellen Meilenstein als Version 2.29.92 bei, der Dateimanager Nautilus bekommt eine geteilte Benutzeroberfläche und startet standardmäßig im Browsermodus. Die Mono-Applikation Tomboy, unter Opensuse der Standardnotizblock für Gnome, soll ab dieser Version schneller starten. Den KDE-SC-Desktop haben die Entwickler in der aktuellen Version 4.4.1 beigelegt. Der Audioplayer Amarok liegt ebenfalls in der aktuellen Version 2.3 vor, das Brennprogramm K3b wurde auf Version 2.0 RC2 aktualisiert.

Das Opensuse-Team hat auch eine neue, eigene Version des Büropakets Openoffice.org beigefügt, das intern die Versionsnummer 3.2.1 Beta 1 trägt. Dort wurde beispielsweise ein natives Dialogfenster für das Öffnen und Speichern unter dem KDE-SC-Desktop eingebaut, sowie die Multimedia-Unterstützung im Präsentationsprogramm Impress mit dem Gstreamer-Framework realisiert. Das Zusammenspiel mit Microsofts VBA soll verbessert worden sein. Zusätzliche Importfilter für Microsoft-Works-Dokumente und Wordperfect-Grafiken wurden ebenfalls eingepflegt.

Die Vorabversion ist wie immer nicht für den Produktiveinsatz gedacht, Interessierte können den Meilenstein 4 von den Downloadservern des Projekts herunterladen und ausprobieren. Opensuse 11.3 Milestone 4 liegt in 32- sowie 64-Bit-Versionen als Live-CD wahlweise dem KDE-SC- oder Gnome-Desktop vor. Die Installations-DVD gibt es ebenfalls als 32- und 64-Bit-Version, dort können Anwender auch den LXDE-Desktop installieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€
  3. 23,99€

vergessen hab 30. Mär 2010

sowas wie die Systemsteuerung wär auch ned schlecht

ajajajajajajaj 28. Mär 2010

@ScriboErgoSum: du hast seinen Post nicht gaaaaanz verstanden ;)

Hansemann 27. Mär 2010

Im Vergleich zu anderen OS: Da kenn ich nur Debian. Aber das hat doch irgendwie keine...

xxxxxxxxxxxxxxx... 27. Mär 2010

Das war ein Plädoyer für "Meilenstein"!

öhmmeee 26. Mär 2010

brain.sh


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /