Abo
  • IT-Karriere:

Patrizier 4: Millionär im Mittelalter

Neues Teaservideo stimmt auf Atmosphäre auf den Handelsrouten ein

Die altehrwürdige Wirtschaftssimulation Patrizier geht in eine neue Runde: Spieler sollen in der Fortsetzung erneut über die Weltmeere schippern, Geld verdienen und es in einer Bilderbuchkarriere vom armen Kaufmann zum Herrscher der Hanse bringen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Patrizier 4: Millionär im Mittelalter

Eigentlich wäre in Deutschland Teil 3 von Patrizier an der Reihe. Weil aber Teil 2 zusammen mit einer Erweiterung im Ausland als Patrizier 3 verkauft wurde, haben sich die Entwickler entschlossen, das Programm im Sommer 2010 weltweit als Patrizier 4 für Windows-PC auf den Markt zu bringen. Spieler übernehmen die Rolle eines jungen Kaufmanns in der Nord- und Ostsee im späten Mittelalter und handeln sich allmählich zum millionenschweren Hanse-Mitglied hoch.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen

Spieler können Waren kaufen und verkaufen, ihr Geschäft ausweiten und Handelsrouten mit anderen hanseatischen Städten erschließen, um so immer bessere Preise für den An- und Verkauf ihrer Waren zu erzielen. Das Programm soll anfangs eine klassische Handelssimulation sein, später soll der Aufbau einer Infrastruktur für den Transport immer stärker im Mittelpunkt stehen.

Außerdem müssen Spieler mit politischen Tumulten, Krankheiten, Unwettern, Piraten und Steuern fertig werden. Sie können Gebäude errichten, Arbeiter anheuern und Nachfrage für allgemeine und exotische Güter schaffen - und das in Städten wie dem mittelalterlichen Köln, Novgorod, Bergen und London. Ein Multiplayermodus ist nicht geplant, die Entwickler wollen aber die technologischen Grundlagen dafür implementieren, so dass per Update oder Fortsetzung nachträglich Netzwerkspiele möglich werden könnten.

Patrizier 4 wird von den Gaming Minds Studios in Gütersloh entwickelt, ein von Kalypso Media gegründetes Studio aus Veteranen des insolventen Traditionsstudios Ascaron. Darunter befinden sich zahlreiche Mitglieder des Original-Patrizier-Entwickler-Teams, unter anderem Daniel Dumont, Lead-Designer von Patrizier 2 & Port Royale.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 144,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dimension 22. Sep 2010

Is ja übel da kennt sich einer mit Steam absolut nicht aus. Es ist richtig das bei vielen...

mosermaus 12. Jun 2010

Wenn Du so programmierst wie Du schreibst, ist Dein Patch hinterher schlimmer als der...

mosermaus 12. Jun 2010

Was ich für nicht zeitgemäß halte ist ein Nachfolgespiel das keinen MP-Modus hat wenn das...

ITprofi 27. Mär 2010

ich bin zwar profi aber mir fehlen noch die treiber für die kopiergeschütze ingame...

knödeltröte 27. Mär 2010

und mit wem redest du über was?


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /