Abo
  • Services:

Patrizier 4: Millionär im Mittelalter

Neues Teaservideo stimmt auf Atmosphäre auf den Handelsrouten ein

Die altehrwürdige Wirtschaftssimulation Patrizier geht in eine neue Runde: Spieler sollen in der Fortsetzung erneut über die Weltmeere schippern, Geld verdienen und es in einer Bilderbuchkarriere vom armen Kaufmann zum Herrscher der Hanse bringen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Patrizier 4: Millionär im Mittelalter

Eigentlich wäre in Deutschland Teil 3 von Patrizier an der Reihe. Weil aber Teil 2 zusammen mit einer Erweiterung im Ausland als Patrizier 3 verkauft wurde, haben sich die Entwickler entschlossen, das Programm im Sommer 2010 weltweit als Patrizier 4 für Windows-PC auf den Markt zu bringen. Spieler übernehmen die Rolle eines jungen Kaufmanns in der Nord- und Ostsee im späten Mittelalter und handeln sich allmählich zum millionenschweren Hanse-Mitglied hoch.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Spieler können Waren kaufen und verkaufen, ihr Geschäft ausweiten und Handelsrouten mit anderen hanseatischen Städten erschließen, um so immer bessere Preise für den An- und Verkauf ihrer Waren zu erzielen. Das Programm soll anfangs eine klassische Handelssimulation sein, später soll der Aufbau einer Infrastruktur für den Transport immer stärker im Mittelpunkt stehen.

Außerdem müssen Spieler mit politischen Tumulten, Krankheiten, Unwettern, Piraten und Steuern fertig werden. Sie können Gebäude errichten, Arbeiter anheuern und Nachfrage für allgemeine und exotische Güter schaffen - und das in Städten wie dem mittelalterlichen Köln, Novgorod, Bergen und London. Ein Multiplayermodus ist nicht geplant, die Entwickler wollen aber die technologischen Grundlagen dafür implementieren, so dass per Update oder Fortsetzung nachträglich Netzwerkspiele möglich werden könnten.

Patrizier 4 wird von den Gaming Minds Studios in Gütersloh entwickelt, ein von Kalypso Media gegründetes Studio aus Veteranen des insolventen Traditionsstudios Ascaron. Darunter befinden sich zahlreiche Mitglieder des Original-Patrizier-Entwickler-Teams, unter anderem Daniel Dumont, Lead-Designer von Patrizier 2 & Port Royale.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

Dimension 22. Sep 2010

Is ja übel da kennt sich einer mit Steam absolut nicht aus. Es ist richtig das bei vielen...

mosermaus 12. Jun 2010

Wenn Du so programmierst wie Du schreibst, ist Dein Patch hinterher schlimmer als der...

mosermaus 12. Jun 2010

Was ich für nicht zeitgemäß halte ist ein Nachfolgespiel das keinen MP-Modus hat wenn das...

ITprofi 27. Mär 2010

ich bin zwar profi aber mir fehlen noch die treiber für die kopiergeschütze ingame...

knödeltröte 27. Mär 2010

und mit wem redest du über was?


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /