Abo
  • Services:

AMD: Betatreiber für OpenGL 4.0 auf Radeon 5000

Betatreiber unterstützt auch OpenGL 3.3

Mit einem neuen Treiber unterstützt AMD mit seinen ATI-Grafikkarten neuerer Bauart nun die neuen Grafikschnittstellen OpenGL 3.3 und OpenGL 4.0. Die beiden Standards sollen fast vollständig umgesetzt sein, der Treiber ist allerdings noch als Beta deklariert.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hat die Verfügbarkeit seines ersten Betatreibers für OpenGL 3.3 und 4.0 in seinem Entwicklerblog angekündigt. OpenGL 3.3 wird von dem Treiber in allen Radeon- und FireGL-Karten unterstützt, die nach dem Frühling des Jahres 2007 erschienen sind.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

OpenGL 3.3 der Khronos-Gruppe versucht möglichst viele Funktionen von OpenGL 4.0 auch auf älterer Hardware abzubilden und bei AMD ist eine der ersten Grafikkarten, die damit OpenGL 3.3 versteht, etwa die Radeon HD 2900XT.

Für OpenGL 4.0 braucht es modernere Hardware. Unterstützt werden alle Radeon-HD-Grafikkarten ab der Serie 5400. Der Treiber soll, bis auf den Double Precision Support, bereits alle OpenGL-Funktionen inklusive Tessellation umsetzen. Die Unterstützung für Fließkommaberechnungen mit doppelter Genauigkeit wird nachgereicht. Was mit Tessellation möglich ist, zeigt unter anderem die Grafikdemo Heaven 2.0, die sehr hohe Tessellation-Einstellungen erlaubt.

Der Treiber kann auf einer eigenen Seite heruntergeladen werden. AMD bezeichnet den Treiber explizit als eine Vorschau, die noch nicht das volle Testprogramm des Herstellers durchgelaufen ist und damit Fehler enthalten könnte.

Nvidia soll ebenfalls in Kürze mit einem OpenGL-4.0-Treiber aufwarten können. Erwartet wird der Treiber pünktlich zu den ersten Fermi-Grafikkarten, die am 29. März 2010 lieferbar sein sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. jetzt bei Apple.de bestellbar

Eee 28. Mär 2010

Die Entwicklung ist längst nicht mehr so rasant wie noch vor ein paar Jahren. Bei den...

DXler 26. Mär 2010

DX wurde schneller weiterentwickelt als OpenGL, dies hatte DX zum quasi Standard gemacht...

nille02 26. Mär 2010

Wohl nicht. Wenn man sich mal anschaut das Apples MacOSX erst jetzt Interessant wird.

Stebs 26. Mär 2010

Gibt doch schon genug Heaven Benchmarks. Momentan liegt DX11 leicht vorne (bei Nvidia...

Werni 26. Mär 2010

Meine GraKa kann OpenGL 3.0, nur findet Aces of the Deep immer nur den Microsoft Defeult...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /