Abo
  • Services:

AMD: Betatreiber für OpenGL 4.0 auf Radeon 5000

Betatreiber unterstützt auch OpenGL 3.3

Mit einem neuen Treiber unterstützt AMD mit seinen ATI-Grafikkarten neuerer Bauart nun die neuen Grafikschnittstellen OpenGL 3.3 und OpenGL 4.0. Die beiden Standards sollen fast vollständig umgesetzt sein, der Treiber ist allerdings noch als Beta deklariert.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hat die Verfügbarkeit seines ersten Betatreibers für OpenGL 3.3 und 4.0 in seinem Entwicklerblog angekündigt. OpenGL 3.3 wird von dem Treiber in allen Radeon- und FireGL-Karten unterstützt, die nach dem Frühling des Jahres 2007 erschienen sind.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

OpenGL 3.3 der Khronos-Gruppe versucht möglichst viele Funktionen von OpenGL 4.0 auch auf älterer Hardware abzubilden und bei AMD ist eine der ersten Grafikkarten, die damit OpenGL 3.3 versteht, etwa die Radeon HD 2900XT.

Für OpenGL 4.0 braucht es modernere Hardware. Unterstützt werden alle Radeon-HD-Grafikkarten ab der Serie 5400. Der Treiber soll, bis auf den Double Precision Support, bereits alle OpenGL-Funktionen inklusive Tessellation umsetzen. Die Unterstützung für Fließkommaberechnungen mit doppelter Genauigkeit wird nachgereicht. Was mit Tessellation möglich ist, zeigt unter anderem die Grafikdemo Heaven 2.0, die sehr hohe Tessellation-Einstellungen erlaubt.

Der Treiber kann auf einer eigenen Seite heruntergeladen werden. AMD bezeichnet den Treiber explizit als eine Vorschau, die noch nicht das volle Testprogramm des Herstellers durchgelaufen ist und damit Fehler enthalten könnte.

Nvidia soll ebenfalls in Kürze mit einem OpenGL-4.0-Treiber aufwarten können. Erwartet wird der Treiber pünktlich zu den ersten Fermi-Grafikkarten, die am 29. März 2010 lieferbar sein sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€
  2. ab 369€ (inkl. Battlefield V oder Anthem als Gratis-Spiel)
  3. (aktuell u. a. Monopoly Game of Thrones 31,99€, Logitech Z906 Soundsystem 199,90€, Logitech...
  4. 14,29€

Eee 28. Mär 2010

Die Entwicklung ist längst nicht mehr so rasant wie noch vor ein paar Jahren. Bei den...

DXler 26. Mär 2010

DX wurde schneller weiterentwickelt als OpenGL, dies hatte DX zum quasi Standard gemacht...

nille02 26. Mär 2010

Wohl nicht. Wenn man sich mal anschaut das Apples MacOSX erst jetzt Interessant wird.

Stebs 26. Mär 2010

Gibt doch schon genug Heaven Benchmarks. Momentan liegt DX11 leicht vorne (bei Nvidia...

Werni 26. Mär 2010

Meine GraKa kann OpenGL 3.0, nur findet Aces of the Deep immer nur den Microsoft Defeult...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /