Abo
  • Services:

Amazons: Gemeinsame Trafficabrechung über mehrere Dienste

Rabattstufen werden schneller erreicht

Amazon fasst die Trafficabrechnung bei seinen Cloud-Diensten künftig zusammen. Es gibt also eine Rechnung für den ausgehenden Traffic über alle Dienste, so dass Rabattstufen schneller erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons: Gemeinsame Trafficabrechung über mehrere Dienste

Ab 1. April 2010 rechnet Amazon den ausgehenden Traffic seiner Webservices gesammelt ab, es wird nur noch nach Region getrennt. Die von Amazon S3, EC2, SimpleDB, RDS (Relational Database Service), VPC (Virtual Private Cloud) und SQS (Simple Queue Service) ausgehenden Daten landen für jede Region auf einer Rechnung. Bisher rechnete Amazon den Traffic aller Dienste einzeln ab.

Stellenmarkt
  1. Galeria Kaufhof GmbH, Köln
  2. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)

Für Kunden bedeutet das vor allem, sie erreichen schneller eine höhere Rabattstufe, da die Trafficmengen der einzelnen Dienste zusammengezählt werden. Allerdings verändert Amazon zugleich die Preise: Das erste GByte pro Monat ist künftig kostenlos. Darüber hinaus werden die ersten 10 TByte pro Monat mit 15 US-Cent pro GByte abgerechnet. Die nächsten 40 TByte schlagen mit 11 US-Cent pro GByte zu Buche, der Traffic zwischen 50 und 150 TByte mit 9 US-Cent pro GByte. Jedes weitere GByte über 150 TByte im Monat kostet 8 US-Cent.

Eingehender Traffic ist bis 30. Juni 2010 kostenfrei.

Nachtrag vom 26. März 2010, 15:42 Uhr:

Anders als zunächst dargestellt, wurden bei der Umstellung keine Preise erhöht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. ab je 2,49€ kaufen

Terrabytecrawler 26. Mär 2010

Na, ich komm hier auf 35.000-50.000 GB pro Monat, betreibe einen webcrawler für ein...

MKSKORP 26. Mär 2010

Ich denke mal das Amazon Webservices als ganzes geschützt ist bzw werden soll. Denn...

traffic teurer... 26. Mär 2010

traffic teurer bye bye - so ist das doch gang und gäbe Oder ist man in der Cloud von...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  2. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  3. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /