Abo
  • Services:

Amazons: Gemeinsame Trafficabrechung über mehrere Dienste

Rabattstufen werden schneller erreicht

Amazon fasst die Trafficabrechnung bei seinen Cloud-Diensten künftig zusammen. Es gibt also eine Rechnung für den ausgehenden Traffic über alle Dienste, so dass Rabattstufen schneller erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons: Gemeinsame Trafficabrechung über mehrere Dienste

Ab 1. April 2010 rechnet Amazon den ausgehenden Traffic seiner Webservices gesammelt ab, es wird nur noch nach Region getrennt. Die von Amazon S3, EC2, SimpleDB, RDS (Relational Database Service), VPC (Virtual Private Cloud) und SQS (Simple Queue Service) ausgehenden Daten landen für jede Region auf einer Rechnung. Bisher rechnete Amazon den Traffic aller Dienste einzeln ab.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Für Kunden bedeutet das vor allem, sie erreichen schneller eine höhere Rabattstufe, da die Trafficmengen der einzelnen Dienste zusammengezählt werden. Allerdings verändert Amazon zugleich die Preise: Das erste GByte pro Monat ist künftig kostenlos. Darüber hinaus werden die ersten 10 TByte pro Monat mit 15 US-Cent pro GByte abgerechnet. Die nächsten 40 TByte schlagen mit 11 US-Cent pro GByte zu Buche, der Traffic zwischen 50 und 150 TByte mit 9 US-Cent pro GByte. Jedes weitere GByte über 150 TByte im Monat kostet 8 US-Cent.

Eingehender Traffic ist bis 30. Juni 2010 kostenfrei.

Nachtrag vom 26. März 2010, 15:42 Uhr:

Anders als zunächst dargestellt, wurden bei der Umstellung keine Preise erhöht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 2,49€
  3. (-80%) 5,55€

Terrabytecrawler 26. Mär 2010

Na, ich komm hier auf 35.000-50.000 GB pro Monat, betreibe einen webcrawler für ein...

MKSKORP 26. Mär 2010

Ich denke mal das Amazon Webservices als ganzes geschützt ist bzw werden soll. Denn...

traffic teurer... 26. Mär 2010

traffic teurer bye bye - so ist das doch gang und gäbe Oder ist man in der Cloud von...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /