Abo
  • Services:

Neuordnung des Onlinejugendschutzes beschlossen

Kritiker warnen vor Chaos bei Altersfreigaben von Spielen

Die Ministerpräsidenten der Länder haben den Jugendmedienschutzstaatsvertrag (JMStV) überarbeitet. Das hat Folgen vor allem für die Anbieter von Onlinespielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vom Onlinespiel bis zur Webseite: Für alle Angebote im Internet gilt eine neue Version des Jugendmedienschutzstaatsvertrags, den die Ministerpräsidenten der Bundesländer am 25. März 2010 verabschiedet haben. Betroffen sind vor allem die Hersteller von Onlinespielen, die sich mit ihren Vorstellungen nicht durchsetzen konnten. Den Spieleanbietern wäre es am liebsten gewesen, wenn ihre Inhalte von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle geprüft würden - die bislang schon für Offlinemedien, also die ganz normalen Spiele-DVDs, zuständig ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Stattdessen nennt der neue Staatsvertrag keine konkrete Einrichtung, die künftig für Online-Alterskennzeichen zuständig ist. Spielepublisher haben zwei Möglichkeiten, diese Unsicherheit zu umgehen: indem sie die Programme entweder auch auf Datenträger veröffentlichen und so eine Freigabe durch die USK erhalten, oder indem sie ganz auf Freigaben verzichten.

Der Staatsvertrag sieht lediglich vor, dass in den Fällen, in denen es eine Altersfreigabe gibt, diese von Jugendschutzprogrammen ausgelesen werden kann - dass also Eltern entsprechende Freigabesoftware zum Schutz ihrer Kinder einrichten können. Außerdem müssen die Internetprovider ihre Kunden auf derartige Programme hinweisen. Oberste Kontrollinstanz ist die Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM).

Die Staatskanzlei Sachsen-Anhalt erklärte zu der staatsvertraglich vorgesehenen Alterskennzeichnung für Telemedien in Verbindung mit dem Einsatz eines Jugendschutzprogramms: "Dabei handelt es sich um eine freiwillige Maßnahme des Anbieters, die nicht zu einer Kennzeichnungspflicht führt. Es ist lediglich vorgesehen, dass der Zugangsvermittler ein Jugendschutzprogramm für den Nutzer leicht auffindbar anbieten muss. Es bleibt aber dem Nutzer überlassen, das Programm zu aktivieren."

Auch der Chef der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Martin Stadelmaier, hatte früher betont, dass nur eine freiwillige Alterskennzeichnung von Internetinhalten geplant sei, es gehe nicht um Zwangsklassifizierung. Stattdessen sollte es gute Filterprogramme für Eltern geben. "Die Stärkung nutzerautonomer Jugendschutzprogramme im Vertragsentwurf steht im Gegensatz zu Netzsperren à la Zensursula und ist der richtige und verantwortungsvolle Weg", so Stadelmaier.

Nicht nur Spielepublisher sind mit der Neuordnung nicht einverstanden, auch Einrichtungen wie der Deutsche Kinderschutzbund hätten lieber eine Prüfung von Spielen durch die USK gesehen. Bündnis 90/Die Grünen kritisieren, der "Ruf nach verpflichtenden Filterprogrammen widerspricht dem Verständnis vom selbstbestimmten Surfen im Netz. Filter und Vorkontrolle auf technischer Ebene führen unweigerlich zum Aufbau umfangreicher Sperr- und Kontrollstrukturen und gefährden die Netzneutralität." [von Peter Steinlechner und Achim Sawall]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,75€
  2. (-62%) 11,50€
  3. 23,49€
  4. 45,95€

M_Kessel 18. Mai 2010

Doch, das wissen Sie, wenn sie sich kümmern.

M_Kessel 18. Mai 2010

Ich möchte sogar soweit gehen zu sagen: "Der Jugendschutz ist NUR Aufgabe der Eltern...

M_Kessel 18. Mai 2010

Nö, die haben anscheinend nur glasklar erkannt, das der Bereich "Internet" meist zu...

Read me 30. Mär 2010

ins read me rein schreiben :)

SchäublesRezensor 26. Mär 2010

Ich denke der Künstler will uns damit sagen, dass z.B. HERR SCHÄUBLE seine WEBSITES...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /