IMHO: Was Palm falsch macht

Palm agiert international viel zu zögerlich

Die Zukunft von Palm sieht düster aus. Die jüngsten Quartalszahlen haben für einen rapiden Kursverfall der Palm-Aktie gesorgt. Letztendlich hat Palm diese heikle Situation selbst verschuldet.

Artikel veröffentlicht am ,
IMHO: Was Palm falsch macht

Als Palm Anfang Januar 2009 mit dem Pre das erste WebOS-Smartphone vorstellte, sah die Zukunft für den PDA-Pionier positiv aus. Mit WebOS konnte der lang erwartete Neustart des Unternehmens losgehen und Palm setzte alles auf eine Karte: auf WebOS. Nicht nur Palm OS, sondern auch Windows Mobile wurde der Rücken gekehrt. Das war einerseits ein mutiger, andererseits für Palm aber ein notwendiger Schritt.

Inhalt:
  1. IMHO: Was Palm falsch macht
  2. Künstlich verknappte Softwareauswahl

Bis das Pre dann auf den Markt kam, vergingen noch einige Monate. Erst Anfang Juni 2009 konnten Kunden das erste WebOS-Smartphone kaufen - allerdings nur in den USA. Ebenfalls im Juni 2009 kam Apples iPhone 3GS - weltweit - auf den Markt. Dieses neue Modell hat viele Kritikpunkte beseitigt, die es an den iPhone-Modellen der ersten beiden Generationen noch gab. Die Konkurrenzsituation für Palm spitzte sich damit erheblich zu.

Palm nur in wenigen Ländern Europas vertreten

Den deutschen Markt betrat Palm mit dem Pre dann erst Mitte Oktober 2009, also über zehn Monate nach der Produktankündigung und vier Monate nach dem US-Marktstart. Und weiterhin ignoriert Palm viele große Märkte. Das Smartphone gibt es derzeit außer in den USA nur in Deutschland, Großbritannien, Irland, Spanien, Kanada und Mexiko. In Frankreich sollen nicht näher spezifizierte WebOS-Smartphones irgendwann im zweiten Quartal 2010 auf den Markt kommen. Selbst in Europa ist Palm damit nur sehr lückenhaft präsent und in Asien gar nicht. Demzufolge kann Palm in diesen Ländern auch keine Umsätze generieren.

Während die Situation beim Pre noch vergleichsweise gut aussieht, steht es bei den drei anderen im Markt befindlichen WebOS-Smartphones schlecht. Nicht einmal das seit November 2009 in den USA angebotene Palm Pixi gibt es bisher in Europa, ganz zu schweigen vom Pre Plus oder Pixi Plus, die beide seit Ende Januar 2010 in den USA verkauft werden. Während also jenseits der USA darauf gewartet wird, dass vor allem das Pre Plus zu haben ist und die Kunden nicht mit dem veralteten Pre vertröstet werden, kündigte Palm diese Woche eine Partnerschaft mit AT&T an, so dass nun neben Verizon ein weiterer Mobilfunknetzbetreiber das Pre Plus und das Pixi Plus in den USA anbieten wird - irgendwann "in den nächsten Monaten".

Palm konzentriert sich zu sehr auf den US-Markt

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Indorama Ventures Polymers Germany GmbH, Gersthofen bei Augsburg
  2. Backend-Entwickler (m/w/d)
    Sortimo International GmbH, Zusmarshausen
Detailsuche

Aber selbst im Heimatmarkt gibt sich Palm alle Mühe, treue Kunden zu verprellen. So gibt es sowohl das Pre als auch das Pixi weiterhin bei Sprint, während die besseren Nachfolgemodelle Pre Plus und Pixi Plus bei Verizon und bald bei AT&T zu bekommen sind. Pre-Kunden, die in den USA zum Pre Plus wechseln wollen, müssen dabei zwangsläufig auch ihren Mobilfunknetzbetreiber wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Künstlich verknappte Softwareauswahl 
  1. 1
  2. 2
  3.  


jackfold 22. Apr 2010

Teilweise kann man dir da nicht widersprechen, aber m.E. war der größte Fehler in der...

si tacuisses 16. Apr 2010

http://www.webosroundup.com/2010/04/what-palms-patents-are-worth/?utm_source=feedburner...

si tacuisses 16. Apr 2010

"What Does This Hedge Fund Know About Palm? " summary: "It might know that Palm is too...

jaja134 02. Apr 2010

ja, so gehts mir auch. ich habe einen Blackberry, und verwende manchmal IM, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner
    Brandenburg
    Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. ARM-CEO Rene Haas: Wir wollen, dass Partner unsere CPU-Kerne nutzen
    ARM-CEO Rene Haas
    "Wir wollen, dass Partner unsere CPU-Kerne nutzen"

    Wer ARM-Prozessoren entwickelt, hat die Wahl zwischen einer Lizenz für die ISA an sich oder aber für fertige Cores der Cortex/Neoverse-Serie.
    Von Marc Sauter

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design

    Hyundai hat das Design des Ioniq 6 gezeigt. Mit einer aerodynamischen Karosserie und einem Innenraum mit Wohlfühlambiente soll das Elektroauto Kunden von Tesla abwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /