• IT-Karriere:
  • Services:

Stiftung Warentest kritisiert Facebook, LinkedIn und Myspace

StudiVZ und SchülerVZ als Testsieger

Die Stiftung Warentest hat bei acht von zehn sozialen Netzwerken "deutliche" oder "erhebliche" Mängel beim Datenschutz und der Datensicherheit festgestellt. Am schlechtesten schnitten Facebook, Myspace und LinkedIn ab, Lob gab es hingegen für SchülerVZ und StudiVZ.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei ihrem Vergleichstest der sozialen Netzwerke waren die Tester von Stiftung Warentest erstmals als Hacker unterwegs - mit Erlaubnis der Betreiber. Bei einigen Netzwerken soll es nur wenige Tage gedauert haben, bis die Stiftungsmitarbeiter mit relativ einfachen Mitteln jedes beliebige Nutzerkonto übernehmen und auf die gespeicherten Daten zugreifen konnten.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

In Bezug auf den Datenschutz ist die Kritik an den großen amerikanischen Netzwerken Facebook, Myspace und LinkedIn am größten. Sie würden einerseits die Rechte der Nutzer einschränken, sich aber selbst weitreichende eigene Rechte einräumen, vor allem was die Weitergabe der privaten Daten an Dritte angeht. So heiße es bei Facebook: "Du gibst uns eine weltweite Lizenz für die Nutzung jeglicher IP-Inhalte, die du auf oder im Zusammenhang mit Facebook postest". Damit ist das geistige Eigentum beispielsweise an Texten und Bildern gemeint.

Konkurrent Myspace verwende über 20 unwirksame Klauseln. Mit denen würde sich der Anbieter - so Stiftung Warentest sehr deutlich - "auf geradezu unverschämte Art Rechte an den Nutzerdaten" einräumen. Anstatt nach der wiederholten Kritik von Verbraucherschützern an sozialen Netzwerken ihre allgemeinen Nutzungsbedingungen zu verbessern, hätte sich bei den amerikanischen Social Networks nicht viel verändert - bei Myspace hätte es sich sogar verschlechtert.

Selbst wer auf seine Privatsphäre achte, könne schnell "ans Licht der Öffentlichkeit gezerrt werden", warnt die Stiftung Warentest. Als Facebook im Dezember 2009 seine Datenschutzeinstellungen änderte, wurden etliche Profildaten, beispielsweise Name, Nutzerfoto und die Mitgliedschaft in Gruppen - bis dahin nur für Freunde sichtbar - öffentlich gemacht. "Wer das nicht möchte, muss sehr umständlich die Einstellungsmöglichkeit suchen und ändern", so die Kritik. Die Auswirkung der veränderten Datenschutzeinstellungen trafen auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg; er behauptete anschließend, die Privatsphäre wäre heutzutage nicht länger eine soziale Norm.

Als positive Beispiele werden von Stiftung Warentest die sozialen Netzwerke StudiVZ und SchülerVZ herausgehoben. Sie würden dem Nutzer Einflussmöglichkeiten auf die Verwendung seiner Daten bieten und sie kaum an Dritte weitergeben. Die Prüfung durch den Tüv-Süd, mit dem seitens VZ Netzwerke geworben werde, bedeute jedoch keine umfassende Sicherheitsgarantie, da wichtige Sicherheitsaspekte vom Tüv gar nicht überprüft würden. Zertifizierungen und selbst die Testergebnisse der Stiftung Warentest könnten immer nur eine Momentaufnahme darstellen. Die Betreiberin VZ Netzwerke ist wie Golem.de eine unabhängige Tochter der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.

Der komplette Test findet sich in der April-2010-Ausgabe der Zeitschrift test und unter www.test.de/netzwerke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

gg 29. Mär 2010

die werden ja wohl ihre eigenen Accounts gehackt haben ...

Marc O. 26. Mär 2010

Wirklich? Das bedeutet, wenn du als deutscher Verbraucher z.B. bei einem US-Online...

Gambit 26. Mär 2010

Wir drehen uns im Kreise... Du wirfst etwas in den Raum, es wird dir widerlegt, also...

Jürgen2 26. Mär 2010

Die Stiftung Warentest testet meistens nicht selber, sondern beauftragt unabhängige...

nicoledos 25. Mär 2010

nun ich finde fb sehr praktisch, nur sollte man nicht jeden hans wurst der seine...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /