Abo
  • Services:

Marsrover Opportunity wird selbstständiger

Opportunity erkennt interessante Steine und fotografiert sie

Dank einer neuen Software erkennt der Marsrover Opportunity selbst, welche Steine an seinem Weg von Interesse sind. Die Wissenschaftler auf der Erde geben vor, welche Kriterien gelten - Opportunity wählt dann selbst interessante Steine aus und fotografiert sie.

Artikel veröffentlicht am ,
Marsrover Opportunity wird selbstständiger

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat die Steuerungssoftware des Marsrovers Opportunity aktualisiert. Das Forschungsfahrzeug erhält dadurch mehr Autonomie und kann effizienter arbeiten. Autonomous Exploration for Gathering Increased Science, kurz Aegis, heißt das Programm, das die Nasa im vergangenen Winter auf den Marsrover gespielt hat. Diese Software gibt Opportunity die Fähigkeit, selbst darüber zu entscheiden, welche Steine das Fahrzeug näher untersucht.

Navigationskamera und Panoramakamera

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen, Stuttgart

Kommt Opportunity nach einer Fahrt an einem Zielort an, untersucht die Sonde mit seiner Weitwinkel-Navigationskamera die Umgebung. Sieht sie dabei Steine, die bestimmten Kriterien bezüglich Größe, Farbe und Form entsprechen, widmet sie diesen nähere Aufmerksamkeit: Opportunity richtet dann ihre Panoramakamera auf diese Steine und fotografiert sie durch diverse Farbfilter. Die Wissenschaftler auf der Erde haben dabei die Möglichkeit, die Kriterien, nach denen Opportunity Steine auswählt, zu ändern.

  • Der erste von Opportunity ausgewählte Stein... (Foto: Nasa)
  • ... ist etwa fußballgroß und stammt wahrscheinlich aus einem Einschlagkrater. (Foto: Nasa)
  • Das Bild der Navigationskamera - der Pfeil zeigt den von Opportunity ausgewählten Stein. (Foto: Nasa)
  • Marsrover Opportunity (Bild: Nasa)
Der erste von Opportunity ausgewählte Stein... (Foto: Nasa)

Das erste Bild, das Opportunity nach eigener Wahl aufgenommen hat, zeigt einen etwa fußballgroßen, hellbraunen Stein. Es ist wahrscheinlich ein Trümmerteil, das bei einem Einschlag aus einem nahegelegenen Krater geschleudert wurde. Opportunity wählte diesen Stein aus gut 50 aus, die sie mit der Navigationskamera erfasste, als sie am 4. März einen neuen Standort erreichte. Dieser Stein passte am besten zu den vorgegebenen Kriterien bezüglich der Größe und der Farbe.

Erfolgversprechender Test

Nasa-Mitarbeiterin Tara Estlin, die Opportunity über den Mars navigiert und die Aegis-Entwicklung geleitet hat, ist mit dem Ergebnis zufrieden. "Sie hat genau das gefunden, was wir finden wollten. Dank der Arbeit vieler lief dieser Test wie geplant." Da Aegis Opportunity mehr Autonomie verleiht, kann der Rover jetzt auch bei Zwischenstopps Steine, die ihm auffallen, einer näheren Prüfung unterziehen. Das ermögliche es, so die Nasa, interessante Proben zu untersuchen, die sonst möglicherweise nicht aufgefallen sind.

Vor der Installation von Aegis funkte Opportunity die Bilder der Navigationskamera zur Erde. Estlin und ihre Kollegen werteten diese aus und entschieden dann, welchen Stein Opportunity unter die Lupe nehmen soll. Dann schickten sie den Auftrag zum Mars. Schon wegen der Signallaufzeit von 20 Minuten in einer Richtung war das ein aufwendiges Unterfangen.

12 Kilometer bis Endeavour

Opportunity erkundet seit Januar 2004 den Mars und hat seither 20 Kilometer zurückgelegt. Geplant war, dass der Rover drei Monate aktiv ist und dabei 600 Meter weit fährt. Seit August 2008 bewegt sich Opportunity auf den Krater Endeavour zu, dem sie sich auf 12 Kilometer genähert hat.

Einige Tage länger als Opportunity ist ein zweiter Rover, Spirit, auf dem Mars unterwegs. Wie die Schwestersonde hat sich auch Spirit als sehr langlebig erwiesen. Allerdings hat sie sich Anfang des Jahres im Sand festgefahren. Alle Versuche, den Rover wieder freizubekommen, sind bisher gescheitert, weshalb Spirit seither nur noch stationär eingesetzt werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (PCGH-Note 1,6 - Bestnote!)
  2. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  3. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)

zilti 30. Apr 2010

Per Java WebStart.

Guten Morgen 26. Mär 2010

Wir waren auch schon auf dem Mond, mit Menschen!

Treadmill 26. Mär 2010

Hab ich mir auch gedacht, der Planet gehört uns nicht, das ist ja immer die Anmaßung des...

zilti 25. Mär 2010

Er hat weder das eine noch das andere behauptet. Lesen - Denken - Schreiben.


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /