Abo
  • Services:

Red Hat präsentiert neue Applikationen und Quartalszahlen

JBoss Developer Studios und Enterprise Web Platform mit neuen Versionen

Red Hat hat die Ergebnisse für das vierte Finanzquartal 2010 veröffentlicht und meldet erneut eine Steigerung. Gleichzeitig präsentierte das Unternehmen neue Versionen der Developer Studios und Enterprise-Webplattform der Java-Umgebung JBoss.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat präsentiert neue Applikationen und Quartalszahlen

Die JBoss-Entwicklungsumgebung Developer Studios hat Red Hat auf die Version 3 aktualisiert. Gleichzeitig wurde die Serverplattform für Java-Applets, JBoss Enterprise, in der Version 5 veröffentlicht. JBoss bietet mit drei verschiedenen Applikationsservern und der dazugehörigen Infrastruktur eine eigenständige Java-basierte Plattform und das entsprechende Framework.

Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching

Die Java-Plattform ist neben dem kostenpflichtigen Enterprise Linux in der Desktop- und Serverversion und der Virtualisierungslösung Enterprise Virtualisation eines der drei Hauptgebiete, in dem das Unternehmen tätig ist. Als Communityprojekt unterstützt Red Hat die freie Linux-Distribution Fedora.

Red Hat hat auch seine Quartalsergebnisse veröffentlicht. In seinem vierten Finanzquartal 2010 hat das Linux-Unternehmen den Umsatz um 18 Prozent auf 195,9 Millionen US-Dollar gesteigert. Die Analysten hatten 193 Millionen US-Dollar erwartet. Der Gewinn vor Sonderposten lag bei 19 Cent pro Aktie, die Analysten rechneten nur mit 16 Cent pro Aktie in dem Quartal, das am 28. Februar 2010 endete. Es war das vierte Quartal in Folge, in dem Red Hat bei Gewinn und Umsatz die Schätzungen der Wall Street übertreffen konnte.

In dem Finanzjahr, das im Februar 2011 endet, erwartet Red Hat einen Gewinn vor Sonderposten von 71 Cent bis 74 Cent pro Aktie. Hier hatten die Analysten mit 76 Cent mehr erwartet. Die Aktie des Unternehmens verlor deshalb 3,6 Prozent. "Wir kratzen uns am Kopf. Wir fanden alle Zahlen wirklich gut. Sie sind wirklich stark", sagte Firmenchef Jim Whitehurst. Der Umsatz werde bei 835 Millionen US-Dollar bis 850 Millionen US-Dollar liegen. Die Analysten prognostizierten 842 Millionen US-Dollar.
[von Jörg Thoma und Achim Sawall].



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€ (Release 19.10.)
  2. 2,99€
  3. 0,90€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

chrismeister 26. Mär 2010

ist euch mal aufgefallen, dass der aktienkurs NACH bekanntgabe der zahlen fast IMMER...

Der braune Lurch 25. Mär 2010

Gewinn mit Open Source und ein starkes Engagement für Linux. So funktioniert eine Synergie.


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /