Abo
  • Services:

Google: Internetzensur schadet der Gewinnentwicklung

Google Director Alan Davidson spricht vor dem US-Kongress

Google hat die US-Regierung aufgefordert, Ländern, die das Internet zensieren, die Entwicklungshilfe zu streichen. Onlinezensur stelle eine Blockade des freien Welthandels dar. Der freie Zugang zum Internet müsse in internationalen Handelsabkommen festgeschrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Alan Davidson (Google Director)
Alan Davidson (Google Director)

Internetzensur schadet der Gewinnentwicklung und sollte als Barriere des freien Welthandels bekämpft werden. Das sagte Alan Davidson, Google Director für U. S. Public Policy, bei einer Expertenanhörung zu China vor dem US-Kongress. Am 22. März 2010 hatte Google alle Zensurmaßnahmen seiner chinesischen Suchmaschine Google.cn eingestellt. Seither leitet es die Nutzer auf das unzensierte Angebot von Google.com.hk um, dessen Server in Hongkong stehen. Die Regierung der Volksrepublik China blockiert seitdem Abfragen bestimmter Suchbegriffe.

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Gaimersheim
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Davidson: "Auf dem Spiel steht die Fortsetzung des Wirtschaftswachstums, das durch ein freies und weltweit zugängliches Internet angespornt wird. Hindernisse für den freien Fluss von Onlineinformationen haben erhebliche und schwerwiegende wirtschaftliche Auswirkungen." Unternehmen seien darauf angewiesen, ihre Kunden über das Internet erreichen zu können, sagte Davidson.

An der Anhörung nahmen Mitglieder des Senats, des Repräsentantenhauses und Vertreter der Obama-Regierung teil. Den Vorsitz hatten Senator Byron L. Dorgan, Demokrat aus North Dakota, und Sander M. Levin, ein Demokrat aus Michigan.

"Wenn eine ausländische Regierung Zensurpolitik in einer Weise verfolgt, dass die inländischen Unternehmen im Internet begünstigt werden, geht dies gegen grundlegende Prinzipien des internationalen Handels und des diskriminierungsfreien Zugangs zu Märkten", so Davidson. Lokalen Konkurrenten werde so ein geschäftlicher Vorteil verschafft, der Verbraucher werde der Möglichkeit beraubt, die besten Dienstleistungen für seine Bedürfnisse selbst auszuwählen.

Mehr als 40 Länder zensierten derzeit aktiv das Internet, sagte Davidson. 25 Regierungen hätten Google-Angebote in den letzten Jahren blockiert. "Seit 2007 wurde Youtube in über dutzend Ländern blockiert." Auch die Blogging-Plattform Googles und das soziale Netzwerk Orkut seien in mehreren Ländern blockiert worden.

Davidson forderte, die US-Regierung solle in Ländern, in denen Internetzensur ausgeübt wird, die Entwicklungshilfe sperren. Der freie Zugang zum Internet müsse in internationalen Handelsabkommen festgeschrieben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 23,79€
  2. (-79%) 8,49€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 31,49€

Penetrator66 28. Mär 2010

Warum glauben eigentlich alle, dass Google eine Wohltätigkeitsorganisation ist? Google...

Anonymaus 26. Mär 2010

DAS würd ich so nicht sagen. Globalisierung führt zu Verdrängung, Verdränung zu...

Alternate.com 26. Mär 2010

Naja, das kann man schon so sehen ABER freie Information führt vielleicht auch zu...

Teutscher 25. Mär 2010

Der Man mach seinem Namen alle Ehre mit dieser Argumentation)) Andererseits wird da eh...

Eee 25. Mär 2010

Freu dich nicht zu früh. Die EU ist schon drauf und dran uns um sämtliche Rechte zu...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /