Abo
  • Services:

The Witcher 2 und der Hass auf Menschen

Weiberheld Geralt steht erneut im Mittelpunkt der Handlung

Eine lebendige Fantasywelt, zwei mysteriöse Gegner - das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Red hat weitere Details zur Fortsetzung des Actionrollenspiels The Witcher verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witcher 2 und der Hass auf Menschen

Der Hass auf Menschen vereint das Böse in The Witcher 2 - zumindest auf den allerersten Blick. Einer der beiden Obergegner, mit denen sich der vom Spieler gesteuerte weißhaarige Held Geralt herumschlagen muss, ist der Elf Iorveth. Der zweite hört auf den Namen Kingslayer. Von Anfang an soll klar sein, dass hinter der Allianz der beiden möglicherweise mehr steckt. So viel verrät das polnische Entwicklerteam CD Projekt Red jetzt über das Actionrollenspiel, das damit auch offiziell angekündigt ist. Eine Überraschung ist das nicht: Bereits im September 2009 war ein firmeninternes Video aufgetaucht, in dem Ingame-Grafik mit Tag- und Nachtwechseln, das dynamische Dialogsystem, die Kämpfe sowie die von Havok lizenzierte Physikengine zu sehen sind.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Die Engine ist nach Angaben der Entwickler von Grund auf neu programmiert. Besonders viel Wert hat das Team angeblich darauf gelegt, dass offene Spielewelten möglich sind; der Vorgänger war in weiten Teilen linear angelegt. Die Entwickler haben jetzt angekündigt, dass The Witcher 2: Assassins of Kings im 1. Quartal 2011 erscheint. Wahrscheinlich kommt es auch für Xbox 360 und Playstation 3 auf den Markt. Das Publishing in den USA übernimmt Atari, die Verhandlungen mit interessierten Firmen für die Distribution in Deutschland laufen noch.

Das Kampfsystem soll gegenüber dem Vorgänger vereinfacht werden, aber weiterhin stark auf Kombos setzen und sogar etwas taktischer werden, indem es mehr Freiheiten bei der Wahl der Angriffsarten zulässt. Einen großen Teil des Spiels soll der Spieler im Verbund mit vom Computer gesteuerten Begleitern verbringen - zu denen gelegentlich auch hübsche Frauen gehören sollen, für die sich Geralt wie im Vorgänger besonders interessiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

u6eee 21. Aug 2010

oder wie du dir alle paar monate ne neue xbox kaufen kannst wegen ring of death...

Saboteur 29. Mär 2010

Mei o mei o mei... Was man hier ab und zu lesen bekommt ist echt hart an der Grenze zu...

Gustav Gaymor 26. Mär 2010

Hass auf Menschen, das wars doch, was Gamer mit ihren Avataren gemeinsam haben, oder?

_2xs 25. Mär 2010

...dann amüsiere ich mich mit den über 200 Originalspielen aus meiner Sammlung, von...

- 25. Mär 2010

auch die Rüstung & waffe sind spiegelverkehrt... Schämt euch Golem :3


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /