Abo
  • IT-Karriere:

Mootouch - Webapplikationen fürs iPhone mit Mootools

Bibliothek von Jacky Nguyen derzeit nur in einer Videovorschau zu sehen

Der Webentwickler Jacky Nguyen hat mit Mootouch eine Bibliothek für Webapplikationen auf iPhone und iPod touch entwickelt. Mootouch ähnelt jQTouch von David Kaneda, basiert aber auf Mootools statt jQuery.

Artikel veröffentlicht am ,
Mootouch - Webapplikationen fürs iPhone mit Mootools

Mootouch erlaubt es mit einfachen Mitteln, Webapplikationen für iPhone und iPod touch zu entwickeln, die wie native Applikationen wirken. Wie auch jQTouch nutzt Mootouch die Möglichkeiten von Webkit aus, um hardwarebeschleunigte CSS-Animationen darzustellen.

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. TIMOCOM GmbH, Erkrath

Die Bibliothek setzt auf Ajax, um Seiteninhalte nachzuladen, ohne die gesamte Webseite zu erneuern und verwaltet die Browserhistory so, dass trotz einer Navigation über Hash-Tags die Vor- und Zurückbuttons im Browser funktionieren. Die URL-Zeile des Browsers wird automatisch versteckt.

Eine globale Ereignisdelegation soll für hohe Geschwindigkeit sorgen und umgeht eine bei Webapplikationen auf dem iPhone übliche, 300 ms andauernde Pause nach dem Klick. Das Scrollen kann simuliert werden, um eine fixe Positionierung von Elementen im iPhone-Browser zu ermöglichen. Auch ein Swipe-Event ist integriert.

Mootouch ist modular gehalten, so dass Entwickler einzelne Komponenten aus anderen Bibliotheken verwenden können, beispielsweise iUI, iWebKit oder UiUIKit zum Styling.

Mootouch ist derzeit allerdings noch in einer frühen Entwicklungsphase und steht nicht zum Download bereit. Eine Vorschau ist aber unter m.expatliving.sg zu finden. Jacky Nguyen will die Bibliothek später unter der MIT-Lizenz als Open Source freigeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€
  3. (-67%) 17,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /