Abo
  • Services:

Mootouch - Webapplikationen fürs iPhone mit Mootools

Bibliothek von Jacky Nguyen derzeit nur in einer Videovorschau zu sehen

Der Webentwickler Jacky Nguyen hat mit Mootouch eine Bibliothek für Webapplikationen auf iPhone und iPod touch entwickelt. Mootouch ähnelt jQTouch von David Kaneda, basiert aber auf Mootools statt jQuery.

Artikel veröffentlicht am ,
Mootouch - Webapplikationen fürs iPhone mit Mootools

Mootouch erlaubt es mit einfachen Mitteln, Webapplikationen für iPhone und iPod touch zu entwickeln, die wie native Applikationen wirken. Wie auch jQTouch nutzt Mootouch die Möglichkeiten von Webkit aus, um hardwarebeschleunigte CSS-Animationen darzustellen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Bibliothek setzt auf Ajax, um Seiteninhalte nachzuladen, ohne die gesamte Webseite zu erneuern und verwaltet die Browserhistory so, dass trotz einer Navigation über Hash-Tags die Vor- und Zurückbuttons im Browser funktionieren. Die URL-Zeile des Browsers wird automatisch versteckt.

Eine globale Ereignisdelegation soll für hohe Geschwindigkeit sorgen und umgeht eine bei Webapplikationen auf dem iPhone übliche, 300 ms andauernde Pause nach dem Klick. Das Scrollen kann simuliert werden, um eine fixe Positionierung von Elementen im iPhone-Browser zu ermöglichen. Auch ein Swipe-Event ist integriert.

Mootouch ist modular gehalten, so dass Entwickler einzelne Komponenten aus anderen Bibliotheken verwenden können, beispielsweise iUI, iWebKit oder UiUIKit zum Styling.

Mootouch ist derzeit allerdings noch in einer frühen Entwicklungsphase und steht nicht zum Download bereit. Eine Vorschau ist aber unter m.expatliving.sg zu finden. Jacky Nguyen will die Bibliothek später unter der MIT-Lizenz als Open Source freigeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

    •  /