Abo
  • Services:

LED-Raumbeleuchtung mit Schnappfassung

Helieon mit unterschiedlichen Abstrahlwinkeln und Lichtfarben erhältlich

Das US-Unternehmen Bridgelux hat zusammen mit dem Steckerhersteller Molex ein LED-Modul vorgestellt, das die Wohnraumbeleuchtung ermöglichen soll, ohne dass herkömmliche Glühlampenfassungen verwendet werden müssen. Stattdessen setzt man auf einen Schnappmechanismus.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Helieon-Lichtmodul soll zusammen mit dem Molex-Sockel 20 US-Dollar kosten und rund zehn Jahre halten. Die einfache Installation soll dem System zum Durchbruch verhelfen. In die Molex-Fassung werden die Lichtmodule eingedrückt, bis sie einschnappen.

  • Bridgelux Helieon mit Molex-Fassung
  • Bridgelux Helieon
Bridgelux Helieon mit Molex-Fassung
Stellenmarkt
  1. Forever Digital GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Die Helieon-Module können nach der Installation auch leicht wieder entnommen werden. Das ist nicht nur bei der Reparatur sinnvoll, sondern auch, um neue, effizientere Modelle nachzurüsten, falls diese auf den Markt kommen.

Das Helieon-System soll in den USA ab Mai 2010 für 20 US-Dollar pro Stück in den Handel kommen. Je nach Modul werden 500 bis 1.500 Lumen erreicht. Das soll dem Licht einer herkömmlichen 40- beziehungsweise 75-Watt-Glühbirne entsprechen.

Als Lichtfarben stehen 3.000 Kelvin (Warmweiß) oder 4.100 Kelvin zur Verfügung. Dazu kommen Linsen mit einem breiten, mittleren oder einem schmalen Projektionswinkel (24, 32 und 50 Grad). Weitere technische Angaben zu den Modulen hat Bridgelux in einem PDF-Datenblatt veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

schauerhauer 04. Jan 2011

ich kann auch nichts mit den Energiesparlampen anfangen, das Licht ist widerlich kalt und...

Pel 18. Apr 2010

hmm das wird sich nicht durchsetzten, die LED Glühbirnen haben doch mitlerweile...

ichbinsmalwieder 25. Mär 2010

Spotbeleuchtung war vielleicht in den 80ern mal modern, aber die Beleuchtungsqualität war...

Ernuwieder 25. Mär 2010

Da ich auch mal bei Siemens tätig war: Deren Version kommt ca. 2030 auf den Markt.

16east-Fan 25. Mär 2010

Die E-Fassungen? Nein, die sind für hohe Spannungen ausgelegt (230 V) und dadurch auch...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /