Abo
  • IT-Karriere:

LED-Raumbeleuchtung mit Schnappfassung

Helieon mit unterschiedlichen Abstrahlwinkeln und Lichtfarben erhältlich

Das US-Unternehmen Bridgelux hat zusammen mit dem Steckerhersteller Molex ein LED-Modul vorgestellt, das die Wohnraumbeleuchtung ermöglichen soll, ohne dass herkömmliche Glühlampenfassungen verwendet werden müssen. Stattdessen setzt man auf einen Schnappmechanismus.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Helieon-Lichtmodul soll zusammen mit dem Molex-Sockel 20 US-Dollar kosten und rund zehn Jahre halten. Die einfache Installation soll dem System zum Durchbruch verhelfen. In die Molex-Fassung werden die Lichtmodule eingedrückt, bis sie einschnappen.

  • Bridgelux Helieon mit Molex-Fassung
  • Bridgelux Helieon
Bridgelux Helieon mit Molex-Fassung
Stellenmarkt
  1. Heise Medienwerk GmbH & Co. KG, Rostock
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Die Helieon-Module können nach der Installation auch leicht wieder entnommen werden. Das ist nicht nur bei der Reparatur sinnvoll, sondern auch, um neue, effizientere Modelle nachzurüsten, falls diese auf den Markt kommen.

Das Helieon-System soll in den USA ab Mai 2010 für 20 US-Dollar pro Stück in den Handel kommen. Je nach Modul werden 500 bis 1.500 Lumen erreicht. Das soll dem Licht einer herkömmlichen 40- beziehungsweise 75-Watt-Glühbirne entsprechen.

Als Lichtfarben stehen 3.000 Kelvin (Warmweiß) oder 4.100 Kelvin zur Verfügung. Dazu kommen Linsen mit einem breiten, mittleren oder einem schmalen Projektionswinkel (24, 32 und 50 Grad). Weitere technische Angaben zu den Modulen hat Bridgelux in einem PDF-Datenblatt veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

schauerhauer 04. Jan 2011

ich kann auch nichts mit den Energiesparlampen anfangen, das Licht ist widerlich kalt und...

Pel 18. Apr 2010

hmm das wird sich nicht durchsetzten, die LED Glühbirnen haben doch mitlerweile...

ichbinsmalwieder 25. Mär 2010

Spotbeleuchtung war vielleicht in den 80ern mal modern, aber die Beleuchtungsqualität war...

Ernuwieder 25. Mär 2010

Da ich auch mal bei Siemens tätig war: Deren Version kommt ca. 2030 auf den Markt.

16east-Fan 25. Mär 2010

Die E-Fassungen? Nein, die sind für hohe Spannungen ausgelegt (230 V) und dadurch auch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /