Abo
  • Services:

22-Zoll-Bildschirm für Grafiker und Fotografen

Eizo CG223W mit S-PVA-Panel

Eizo hat mit dem CG223W ein Display mit 22-Zoll-Bildschirmdiagonale (16:10-Format) vorgestellt, das vor allem für die Bildbearbeitung konzipiert wurde. Das S-PVA-Panel soll 95 Prozent der Farben des AdobeRGB-Farbraums abdecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Der CG223W besitzt zwei DVI-I-Schnittstellen und einen Display-Port-Anschluss. Die Farbtiefe liegt bei 10 Bit pro Farbkanal und soll eine Milliarde Farben darstellen können. Die Auflösung liegt bei 1.680 x 1.050 Pixeln. Die maximale Helligkeit beziffert Eizo mit 270 Candela pro Quadratmeter und das Kontrastverhältnis mit 950:1. Die Reaktionszeit wird mit 6 Millisekunden für den Grauwechsel angegeben.

  • Eizo CG223W
  • Eizo CG223W
  • Eizo CG223W
Eizo CG223W
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Der Bildschirm ist mit einer 12-Bit-Look-Up-Table (LUT) ausgerüstet. Die Software Colornavigator aus dem Lieferumfang des CG223W greift bei der Kalibrierung auf diese LUT direkt zu. Dabei kann der Anwender Farbtemperatur, Helligkeit, Schwarzwert und Tonwertkurve festlegen. Die etwa fünf Minuten dauernde Kalibrierung läuft automatisch. Ein Hardwaresensor muss allerdings dazugekauft werden.

Die maximale Leistungsaufnahme liegt bei 85 Watt, im Pseudo-Aus-Modus werden noch 0,7 Watt benötigt. Der Standfuß erlaubt ein Drehen von 35° nach links und rechts und ein Neigen um 40° nach hinten. Außerdem kann das Display um 82 mm in der Höhe verstellt werden. Es misst 511 x 348 x 241 mm (mit eingeschobenem Standfuß) und bringt 9,6 kg auf die Waage. Ein USB-2.0-Hub mit zwei Anschlüssen ist ebenfalls eingebaut.

Im Lieferumfang enthalten sind die Software Colornavigator, ein USB- sowie ein Displayport, DVI-D-Kabel und die Lichtschutzblende.

Der Eizo CG223W soll rund 950 Euro kosten und ab Mai 2010 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand

Schrumpelstielz... 27. Mär 2010

Natürlich sind die NEC-Kisten schick für den Preis. Dazu wäre aber noch zu bemerken, dass...

Mac ist Dreck. 27. Mär 2010

Man kann doch keinen Schrott-Mac mit einem Eizo-Spitzen-Monitor vergleichen. LED wird...

Experte vom Dienst 25. Mär 2010

Ruhig Brauner! Daß man 2 Seiten nebeneinander darstellen, Toolbars seitlich anordnen...

luks 25. Mär 2010

@mit scharf: also mich würde auch ein tft interessieren, der ähnlich scharf ist wie...

Anonymer Nutzer 25. Mär 2010

keine schlechte Idee ;) Endlich frei von allen Zwängen ... Was dann noch fehlt wäre...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /