Deutsche Telekom übernimmt Clickandbuy (Update)

Bonner Konzern erwirbt ausstehende 80 Prozent der Anteile

Laut Medienberichten hat die Deutsche Telekom ihren Plan zur Übernahme von Clickandbuy umsetzen können. Der Bezahldienst T-Pay wird mit Clickandbuy zusammengelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Telekom übernimmt Clickandbuy (Update)

Die Deutsche Telekom hat Clickandbuy komplett übernommen. Das berichtet die Financial Times Deutschland unter Berufung auf Firmenkreise. Ende 2007 war Clickandbuy mit 100 Millionen Euro bewertet worden. Laut dem Bericht liegt der Wert der Firma derzeit im unteren dreistelligen Millionenbereich. Auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über die Übernahme. Das Management um Charles Fränkl bleibt im Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin / Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (m/w/d) ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
Detailsuche

Der Telekom-eigene Bezahldienst T-Pay wird mit Clickandbuy zusammengelegt. Clickandbuy gehört bereits zu 20 Prozent der Telekom. Weiterer Eigner ist die Beteiligungsgesellschaft Intel Capital mit 10 Prozent. Zwei Drittel der Anteile sind im Besitz der Familien von Finck und einer Schweizer Familie.

Clickandbuy will 2009 Zahlungen mit einem Volumen von über 1 Milliarde Euro abgewickelt haben. Zu den wichtigen Kunden gehören Apple iTunes, Gamesload, Vodafone, AOL und die Telefónica. Das 1999 gestartete Onlinebezahlsystem wird von der Clickandbuy International in London betrieben. Das Unternehmen hat circa 300 Beschäftigte.

Mit dem Zukauf kann die Telekom auch ihr internationales Wachstum vorantreiben. Clickandbuy ist in rund 30 Ländern aktiv. Darunter sind einige, in denen die Telekom noch nicht aktiv ist.

Clickandbuy war für eine Stellungnahme bislang nicht zu erreichen.

Nachtrag vom 24. März 2010, 19:39 Uhr:

Die Telekom hat die Meldung inzwischen bestätigt. Wegen der Verkaufsbereitschaft der Mehrheitsaktionäre habe der Konzern die Möglichkeit genutzt, die restlichen Anteile zu erwerben. Die Aufsichtsgremien der beteiligten Gesellschaften und die britische Finanzaufsichtsbehörde FSA hätten dem Vorhaben bereits zugestimmt. "Dieser Schritt unterstützt die Umsetzung der Konzernstrategie durch Ergänzung des Portfolios im wachstumsstarken Internetgeschäft", hieß es weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Youssarian 25. Mär 2010

Für wen ist das ein Vorteil? Du hast hier den betrügerischen Kunden vergessen: Davon...

lamilu 25. Mär 2010

PayPal, eBay, Postbank und Telekom/D1 landen immer mal wieder im Spam-Filter. Und das...

Abzocker 25. Mär 2010

Bedenken hatte ich schon bei deren letzten AGB Änderung. Die besagte nämlich, wer den...

Treadmill 24. Mär 2010

Und genau deshalb war der Beitrag vom TomTomTimmy am Ziel vorbei, weil er es auch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /