Abo
  • Services:

Deutsche Telekom übernimmt Clickandbuy (Update)

Bonner Konzern erwirbt ausstehende 80 Prozent der Anteile

Laut Medienberichten hat die Deutsche Telekom ihren Plan zur Übernahme von Clickandbuy umsetzen können. Der Bezahldienst T-Pay wird mit Clickandbuy zusammengelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Telekom übernimmt Clickandbuy (Update)

Die Deutsche Telekom hat Clickandbuy komplett übernommen. Das berichtet die Financial Times Deutschland unter Berufung auf Firmenkreise. Ende 2007 war Clickandbuy mit 100 Millionen Euro bewertet worden. Laut dem Bericht liegt der Wert der Firma derzeit im unteren dreistelligen Millionenbereich. Auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über die Übernahme. Das Management um Charles Fränkl bleibt im Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg

Der Telekom-eigene Bezahldienst T-Pay wird mit Clickandbuy zusammengelegt. Clickandbuy gehört bereits zu 20 Prozent der Telekom. Weiterer Eigner ist die Beteiligungsgesellschaft Intel Capital mit 10 Prozent. Zwei Drittel der Anteile sind im Besitz der Familien von Finck und einer Schweizer Familie.

Clickandbuy will 2009 Zahlungen mit einem Volumen von über 1 Milliarde Euro abgewickelt haben. Zu den wichtigen Kunden gehören Apple iTunes, Gamesload, Vodafone, AOL und die Telefónica. Das 1999 gestartete Onlinebezahlsystem wird von der Clickandbuy International in London betrieben. Das Unternehmen hat circa 300 Beschäftigte.

Mit dem Zukauf kann die Telekom auch ihr internationales Wachstum vorantreiben. Clickandbuy ist in rund 30 Ländern aktiv. Darunter sind einige, in denen die Telekom noch nicht aktiv ist.

Clickandbuy war für eine Stellungnahme bislang nicht zu erreichen.

Nachtrag vom 24. März 2010, 19:39 Uhr:

Die Telekom hat die Meldung inzwischen bestätigt. Wegen der Verkaufsbereitschaft der Mehrheitsaktionäre habe der Konzern die Möglichkeit genutzt, die restlichen Anteile zu erwerben. Die Aufsichtsgremien der beteiligten Gesellschaften und die britische Finanzaufsichtsbehörde FSA hätten dem Vorhaben bereits zugestimmt. "Dieser Schritt unterstützt die Umsetzung der Konzernstrategie durch Ergänzung des Portfolios im wachstumsstarken Internetgeschäft", hieß es weiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

Youssarian 25. Mär 2010

Für wen ist das ein Vorteil? Du hast hier den betrügerischen Kunden vergessen: Davon...

lamilu 25. Mär 2010

PayPal, eBay, Postbank und Telekom/D1 landen immer mal wieder im Spam-Filter. Und das...

Abzocker 25. Mär 2010

Bedenken hatte ich schon bei deren letzten AGB Änderung. Die besagte nämlich, wer den...

Treadmill 24. Mär 2010

Und genau deshalb war der Beitrag vom TomTomTimmy am Ziel vorbei, weil er es auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /