Abo
  • Services:

Samsung Galaxy S: Smartphone mit Android 2.1 und WLAN-n

Android-Mobiltelefon mit HD-Videoaufnahme und Bluetooth 3.0

Nach dem Bada-Smartphone Wave stellt Samsung mit dem Galaxy S ein weiteres Smartphone vor, das sowohl WLAN-n als auch Bluetooth 3.0 beherrscht und ein Super-Amoled-Touchscreen bietet. Beim Galaxy S kommt als Betriebssystem Android 2.1 zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Galaxy S: Smartphone mit Android 2.1 und WLAN-n

Das Galaxy S alias I9000 bietet einen Super-Amoled-Touchscreen mit einer Bilddiagonale von 4 Zoll, der über eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln verfügt. Zur Farbanzahl liegen keine Angaben vor. Der Einsatz der Super-Amoled-Technik verspricht laut Hersteller eine besonders brillante Darstellung. Dafür sorgt auch der Einsatz der DNIe-Technik, das steht für "Digital Natural Image engine", die Samsung auch in LCD- und LED-Fernsehern verwendet.

  • Samsung Galaxy S
  • Samsung Galaxy S
  • Samsung Galaxy S
Samsung Galaxy S
Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Eine Hardwaretastatur besitzt das Mobiltelefon nicht, alle Eingaben müssen über das Display vorgenommen werden. Für eine bequemere Texteingabe setzt Samsung wie beim Omnia II die Texteingabehilfe Swype ein. Auf der Swype-Tastatur werden Wörter eingegeben, indem der Finger ohne Absetzen von Buchstabe zu Buchstabe gezogen wird. Damit sollen sich Wörter schneller schreiben lassen als durch tippen.

Im Galaxy S läuft das aktuelle Android 2.1, allerdings kommt als Basisbedienoberfläche wie bei Samsung mittlerweile üblich Touchwiz zum Einsatz. Zudem vereint der sogenannte Social Hub die sozialen Netzwerke und die E-Mail-Kommunikation in einer Applikation. Mittels der Funktion Daily Briefing wird der Nutzer auf dem Startbildschirm über Nachrichten, das aktuelle Wetter sowie Börsenkurse informiert.

5-Megapixel-Kamera mit HD-Videoaufnahme

Auf der Rückseite des Galaxy S befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus, Smile-Shot und Panoramaaufnahme. Damit lassen sich auch Videos in HD-Auflösung aufzeichnen. Auf der Vorderseite des Mobiltelefons gibt es dann noch eine VGA-Kamera für Videotelefonate. Zudem besitzt das Gerät einen GPS-Empfänger und der Prozessor erreicht eine Taktrate von 1 GHz. Vermutlich handelt es sich dabei um den Snapdragon-Prozessor von Qualcomm, nähere Angaben machte Samsung dazu nicht.

Das Mobiltelefon unterstützt UMTS samt HSDPA sowie alle vier GSM-Netze einschließlich GPRS und EDGE. Zudem ist das Galaxy S das zweite von Samsung angekündigte Mobiltelefon mit Unterstützung von Bluetooth 3.0 sowie WLAN-n. Natürlich werden auch die anderen gebräuchlichen WLAN-Standards abgedeckt, insgesamt wird WLAN 802.11b/g/n geboten. Über Bluetooth 3.0 wird ein Datendurchsatz von bis zu 24 MBit/s möglich, wobei der Stromverbrauch sinken soll.

Bei einem Gewicht von 118 Gramm misst das Galaxy S 64,2 x 122,4 x 9,9 mm. Samsung will das Mobiltelefon wahlweise mit 8 oder 16 GByte Flash-Speicher anbieten. Allerdings hat Samsung noch nicht entschieden, ob beide Modelle auf dem deutschen Markt angeboten werden. In jedem Fall verfügt das Mobiltelefon noch über einen Micro-SD-Card-Steckplatz, der Speicherkarten mit bis zu 32 GByte Kapazität verträgt.

Wie bei Samsung seit einiger Zeit bedauerlicherweise üblich, verschweigt der Hersteller auch hier die Akkulaufzeiten, so dass dazu keine Angaben vorliegen.

Samsung will das Galaxy S I9000 im Sommer 2010 auf den deutschen Markt bringen. Zum Preis machte der Hersteller keine Angaben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Alternate.de
  4. bei Alternate kaufen

dietrivhhhh 27. Aug 2010

tja dieses Samsung hat Standbyzeiten von bis zu 750h bei einem Akku mit 1500 mah^^

Samsoniii 15. Apr 2010

Da kann ich nur zustimmen! Dieses Samsung Gerät ist das erste und letzte was ich je von...

Doespaddel 12. Apr 2010

Erstmal ein Hallo, vielleicht eine erfreuliche nachricht für alle O2 kunden mit dem...

mimue 11. Apr 2010

Apple ist kein Standard für Benutzerfreundlichkeit, Apple ist das peinliche Statussymbol...

derrufus 25. Mär 2010

so denke ich auch manchmal, wenn ich mir die Tageszeitung, die hier eine monopolartige...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /