Abo
  • Services:

O2 bietet kostenlosen Datentransfer von Handydaten

Kontakte und Kurzmitteilungen können beim Handyneukauf behalten werden

Beim Kauf eines neuen Mobiltelefons stellt sich oftmals das Problem: Wie bekomme ich meine Daten vom alten Handy auf das neue Mobiltelefon? Hier will O2 nun helfen und bietet an, zumindest Kontakte und Kurzmitteilungen von einem Mobiltelefon auf das andere zu übertragen. Für O2-Kunden gibt es den Dienst My Contacts gratis.

Artikel veröffentlicht am ,
O2 bietet kostenlosen Datentransfer von Handydaten

Der neue Dienst heißt My Contacts und soll im April 2010 in allen O2-Shops in Deutschland zur Verfügung stehen. Den Datentransfer von einem Mobiltelefon auf das andere übernehmen Spezialgeräte von Cellebrite. Anfang 2009 wurde ein ähnlicher Dienst ebenfalls mit Cellebrite in einigen E-Plus-Shops gestartet.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Im Unterschied zum E-Plus-Angebot berücksichtigt O2 außer den Kontakten auch alle auf dem Handy gespeicherten Kurzmitteilungen, so dass sie nach einem Handywechsel weiterhin zur Verfügung stehen. Auf dem Cellebrite-Gerät selbst werden die Daten nicht gespeichert, sondern nur durchgeleitet. Die Cellebrite-Geräte können prinzipiell auch Fotos, Klingeltöne und Videos übertragen, aber diese Daten rührt der O2-Dienst nicht an.

My Contacts steht allen O2-Kunden kostenlos zur Verfügung. Wer kein O2-Kunde ist, kann den Dienst My Contacts aber ebenfalls nutzen, muss dann aber 5 Euro pro Datenübertragung bezahlen. Bei Bedarf können die Handydaten auch auf einem USB-Stick abgelegt werden. Das kostet dann einschließlich USB-Stick einheitlich 10 Euro Aufschlag. Jede weitere Sicherung und Wiederherstellung der Daten ist dann im Preis inbegriffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Autor 24. Mär 2010

Google hat Diskussionsforen, auch für schräge Ideen! Du musst dich nur dort anmelden. Und...

mindo2000 24. Mär 2010

nur speichern die Handys die Daten fast nie auf der SIM. Außerdem was machst du mit der...

MarekP. 24. Mär 2010

...und fertig.. ;)


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /