Abo
  • Services:

Avira veröffentlicht Antivir 10 - auch als Gratisversion

Neuer Mechanismus soll Schadsoftware frühzeitig erkennen

Avira hat die Version 10 der Antivir-Produktfamilie vorgestellt. Mit der neuen Funktion ProActiv sollen Schadprogramme aufgrund ihres Verhaltens erkannt und angehalten werden können. Außerdem wurden die Reparaturfunktionen überarbeitet, um bei einem Befall mit Schadsoftware das System davon zu befreien.

Artikel veröffentlicht am ,
Avira veröffentlicht Antivir 10 - auch als Gratisversion

Die Funktion ProActiv ist Bestandteil der kostenpflichtigen Versionen von Antivir 10 und ergänzt die bisherigen Erkennungsmethoden heuristisch, generisch und erkennungsmusterbasiert. Insgesamt soll damit die Erkennung von Schadsoftware deutlich verbessert werden, so dass der Anwender die Ausführung solcher Programme frühzeitig unterbinden kann.

  • Avira Antivir 10 - Fundmeldung
  • Avira Antivir 10 - Hauptfenster
Avira Antivir 10 - Hauptfenster
Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover

Bestandteil von ProActiv ist auch die Möglichkeit, eine mögliche Schadsoftware an den Hersteller zur Überprüfung zu schicken. Damit will Avira die Kunden stärker in die Abwehr von Schadsoftware einbinden und die Kundenbasis für eine bessere Gefahrenabwehr nutzen.

Als weitere Neuerung bietet Antivir 10 eine generische Reparatur, die auch Bestandteil der kostenlosen Version des Virenscanners ist. Falls sich Schadsoftware auf dem System eingenistet hat, soll diese mit der Funktion rückstandsfrei vom Rechner entfernt werden können. Zudem wurde die Bedienoberfläche überarbeitet, die nun den aktuellen Status deutlicher anzeigt. Zudem werden Funde nun per Infofenster am unteren Bildschirmrand und nicht mehr per Dialogbox angezeigt und Schädlinge können mit einem Mausklick entfernt werden.

Das für den privaten Gebrauch kostenlose Avira 10 Personal steht über www.free-av.com als Download zur Verfügung. Die Premiumprodukte gibt es über www.avira.de. Antivir 10 Premium gibt es zum Jahresabopreis von 20 Euro und umfasst zusätzlich einen Mail- und Webguard. Damit werden auch E-Mails auf Viren geprüft und beim Surfen soll Schadsoftware gar nicht erst auf den Rechner gelangen.

Ergänzend zur Premiumversion bietet die Premium Security Suite 10 für 40 Euro im Jahr eine Firewall, eine Kindersicherung, einen Spam-Filter und eine Backupfunktion. Als Neuerung arbeitet die Kindersicherung nun zeitgesteuert. Bestandskunden erhalten die aktuellen Versionen gratis, sofern die Lizenz noch gültig ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

sam1922sam 29. Jun 2013

Seit 25 Jahren habe ich ein EDV - Dienstleistungsgeschäft. Unix- / Linuxlösungen...

Lomaxx 26. Mär 2010

Ich habe keinen wirklichen Überblick, aber auf die schnelle in Portage von Gentoo...

M_Kessel 26. Mär 2010

Antivir ist von der Platte geflogen. Das passiert mit allen Programmen, die einen von...

Wolfsrabe 26. Mär 2010

Nicht "unfähige Programmierer" sondern "unfähiger Benutzer" sollte der Titel heißen...

Anonymer Nutzer 25. Mär 2010

Das ist ausgezeichnet geeignet. Aja, fürn Helm ist also Geld da, für funktionierende...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /