Abo
  • Services:

HP: Mobile 17-Zoll-Workstation mit Dreamcolor-Display

Elitebook 8740w mit Quad-Core-Prozessor

Mit dem Elitebook 8740w bietet Hewlett-Packard (HP) eine mobile Workstation an, die auf Intels Calpella-Plattform aufsetzt. Neben dem Quad-Core-Prozessor gibt es unter anderem professionelle Grafikkerne und ein Dreamcolor genanntes Display in dem Notebook.

Artikel veröffentlicht am ,

HPs Elitebook 8740w ist ein Workstation-Notebook mit 17-Zoll-Display. Das 8740w wird es in verschiedenen Konfigurationen geben, die unter anderem auch einen Core i7 in der Extreme Edition mit vier Kernen (Core i7-720QM) beinhalten sollen. Zudem sieht HP bis zu 16 GByte RAM (vier SO-DIMM-Bänke) vor und bietet neben eSATA auch schnelle USB-3.0-Anschlüsse und einen Expresscard/54-Slot.

  • Elitebook 8740p
Elitebook 8740p
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Wer ein Display für die Foto- oder Videobearbeitung braucht, kann zu der Dreamcolor genannten Option greifen. Laut HP ist das Panel (1.920 x 1.200 Pixel) mit dem 24-Zoll-Display LP2480zx vergleichbar und soll eine besonders gute Farbdarstellung bieten. Das hochauflösende Panel gibt es auch ohne Dreamcolor-Option. Ebenfalls zu haben sind Panels mit 1.680 x 1.050 Pixeln. Alle Displays sind matt.

Als dedizierte Grafik stehen die FirePro M7820 von AMD sowie Nvidias Quadro FX 2800M oder die Quadro FX 3800M zur Verfügung. Allen Grafikkernen steht jeweils 1 GByte eigener Speicher zur Verfügung.

Das Keyboard des Notebooks bietet auch einen Nummernblock und ist gegen Spritzwasser geschützt. Weitere Optionen sind unter anderem ein WWAN-Modem mit GPS und HPs Longlife-Batterien, die zwar weniger Kapazität haben (68 statt 73 Wattstunden), aber dafür eine längere Lebenszeit bieten sollen. Weitere Informationen finden sich in den Spezifikationen.

HP will das 3,6 kg wiegende Elitebook 8740w weltweit ab April 2010 ausliefern. Die günstigste Konfiguration liegt bei knapp 2.000 US-Dollar. Bessere Modelle kosten bis zu 3.900 US-Dollar. In den USA können sich Kunden zudem ihr Notebook selbst zusammenstellen. Die Dreamcolor-Option kostet dort einzeln stolze 550 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 14,99€

ich selbst 25. Mär 2010

Ich nutze z.B. den Vorgänger. Habe Zuhause und auf der Arbeit eine Dockingstation und...

iMäc 24. Mär 2010

Nein nicht für Männer, für Mac-User ;)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /