Abo
  • Services:

HP: Mobile 17-Zoll-Workstation mit Dreamcolor-Display

Elitebook 8740w mit Quad-Core-Prozessor

Mit dem Elitebook 8740w bietet Hewlett-Packard (HP) eine mobile Workstation an, die auf Intels Calpella-Plattform aufsetzt. Neben dem Quad-Core-Prozessor gibt es unter anderem professionelle Grafikkerne und ein Dreamcolor genanntes Display in dem Notebook.

Artikel veröffentlicht am ,

HPs Elitebook 8740w ist ein Workstation-Notebook mit 17-Zoll-Display. Das 8740w wird es in verschiedenen Konfigurationen geben, die unter anderem auch einen Core i7 in der Extreme Edition mit vier Kernen (Core i7-720QM) beinhalten sollen. Zudem sieht HP bis zu 16 GByte RAM (vier SO-DIMM-Bänke) vor und bietet neben eSATA auch schnelle USB-3.0-Anschlüsse und einen Expresscard/54-Slot.

  • Elitebook 8740p
Elitebook 8740p
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. SYCOR GmbH, Göttingen, Hamburg, München

Wer ein Display für die Foto- oder Videobearbeitung braucht, kann zu der Dreamcolor genannten Option greifen. Laut HP ist das Panel (1.920 x 1.200 Pixel) mit dem 24-Zoll-Display LP2480zx vergleichbar und soll eine besonders gute Farbdarstellung bieten. Das hochauflösende Panel gibt es auch ohne Dreamcolor-Option. Ebenfalls zu haben sind Panels mit 1.680 x 1.050 Pixeln. Alle Displays sind matt.

Als dedizierte Grafik stehen die FirePro M7820 von AMD sowie Nvidias Quadro FX 2800M oder die Quadro FX 3800M zur Verfügung. Allen Grafikkernen steht jeweils 1 GByte eigener Speicher zur Verfügung.

Das Keyboard des Notebooks bietet auch einen Nummernblock und ist gegen Spritzwasser geschützt. Weitere Optionen sind unter anderem ein WWAN-Modem mit GPS und HPs Longlife-Batterien, die zwar weniger Kapazität haben (68 statt 73 Wattstunden), aber dafür eine längere Lebenszeit bieten sollen. Weitere Informationen finden sich in den Spezifikationen.

HP will das 3,6 kg wiegende Elitebook 8740w weltweit ab April 2010 ausliefern. Die günstigste Konfiguration liegt bei knapp 2.000 US-Dollar. Bessere Modelle kosten bis zu 3.900 US-Dollar. In den USA können sich Kunden zudem ihr Notebook selbst zusammenstellen. Die Dreamcolor-Option kostet dort einzeln stolze 550 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 2,50€

ich selbst 25. Mär 2010

Ich nutze z.B. den Vorgänger. Habe Zuhause und auf der Arbeit eine Dockingstation und...

iMäc 24. Mär 2010

Nein nicht für Männer, für Mac-User ;)


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /