Abo
  • Services:

Tessellation kostet viel Leistung

Womöglich überfordert Unigine auch den Catalyst 10.2, den wir als Treiber verwendet haben. Das Unternehmen weist auch darauf hin, dass Heaven 2.0 beim Einschalten des Wireframe-Modus auf AMD-Karten abstürzt, was wir auf einer Radeon HD 5970 reproduzieren konnten. Mit dieser Doppel-GPU-Karte erreicht Heaven 2.0 mit einem Core i7 975 bei 1.920 x 1.080 Pixeln in den Standardeinstellungen (0xAA, 4xAF) 55,4 Bilder pro Sekunde. Ohne Tessellation sind es 84,7 fps. Schaltet man diese Funktion auf "Extreme", sind es nur noch 34,2 Bilder pro Sekunde. Diese Ergebnisse sind mit Heaven 1.0 nicht vergleichbar.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Das zeigt, wie leistungszehrend die Tessellation ist. Unigine will mit Heaven 2.0 auch nur zeigen, was technisch machbar ist - und natürlich für die eigene Engine werben, die laut Angaben des Unternehmens schon für über 20 in Entwicklung befindliche Spiele verwendet wird. Etwas unrealistisch ist dabei, dass sich die Tessellation auch auf eine unendliche Sichtweite einstellen lässt - dann gehen die Bildraten mit unter 20 fps endgültig in den Keller. Spieleentwickler setzen die Funktion bisher auch dafür ein, den Detailgrad abhängig von der Entfernung (LOD) dynamisch zu regeln.

Heaven 2.0 ist als 230 MByte großer Download bei Unigine erhältlich. Dort sind auch zahlreiche Mirrors verlinkt. Für eigene Experimente zum Abschluss noch ein Wert für Anwender, die noch keine DirectX-11-Karte besitzen: Mit DirectX-10 erreicht unser Testssystem bei 1.680 x 1.050 Pixeln mit den Standardeinstellungen des Programms 114 Bilder pro Sekunde.

 Heaven 2.0: Benchmark von Unigine mit extremer Tessellation
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Freddy der Dritte 25. Mär 2010

Die meisten Mühlen drehen sich immer nur in eine Richtung und eben diese ist hier falsch...

nie (Golem.de) 25. Mär 2010

Wir haben das auch im Side-by-Side-Vergleich schon gezeigt: https://www.golem.de/0912...

BearKnuckle 25. Mär 2010

Ich würde jetzt, mal abgesehen von der recht scharfen Kante, behaupten, dass der ein...

BearKnuckle 25. Mär 2010

Du hast ja mal überhaupt keine Checkung von Magie!

KEINEDETAILS 25. Mär 2010

Die Texturen der Felsen sind ja so dermaßen schlecht aufgelöst! Heutzutage kann man schon...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /