Abo
  • Services:

Tessellation kostet viel Leistung

Womöglich überfordert Unigine auch den Catalyst 10.2, den wir als Treiber verwendet haben. Das Unternehmen weist auch darauf hin, dass Heaven 2.0 beim Einschalten des Wireframe-Modus auf AMD-Karten abstürzt, was wir auf einer Radeon HD 5970 reproduzieren konnten. Mit dieser Doppel-GPU-Karte erreicht Heaven 2.0 mit einem Core i7 975 bei 1.920 x 1.080 Pixeln in den Standardeinstellungen (0xAA, 4xAF) 55,4 Bilder pro Sekunde. Ohne Tessellation sind es 84,7 fps. Schaltet man diese Funktion auf "Extreme", sind es nur noch 34,2 Bilder pro Sekunde. Diese Ergebnisse sind mit Heaven 1.0 nicht vergleichbar.

Stellenmarkt
  1. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Das zeigt, wie leistungszehrend die Tessellation ist. Unigine will mit Heaven 2.0 auch nur zeigen, was technisch machbar ist - und natürlich für die eigene Engine werben, die laut Angaben des Unternehmens schon für über 20 in Entwicklung befindliche Spiele verwendet wird. Etwas unrealistisch ist dabei, dass sich die Tessellation auch auf eine unendliche Sichtweite einstellen lässt - dann gehen die Bildraten mit unter 20 fps endgültig in den Keller. Spieleentwickler setzen die Funktion bisher auch dafür ein, den Detailgrad abhängig von der Entfernung (LOD) dynamisch zu regeln.

Heaven 2.0 ist als 230 MByte großer Download bei Unigine erhältlich. Dort sind auch zahlreiche Mirrors verlinkt. Für eigene Experimente zum Abschluss noch ein Wert für Anwender, die noch keine DirectX-11-Karte besitzen: Mit DirectX-10 erreicht unser Testssystem bei 1.680 x 1.050 Pixeln mit den Standardeinstellungen des Programms 114 Bilder pro Sekunde.

 Heaven 2.0: Benchmark von Unigine mit extremer Tessellation
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€
  4. (-15%) 23,79€

Freddy der Dritte 25. Mär 2010

Die meisten Mühlen drehen sich immer nur in eine Richtung und eben diese ist hier falsch...

nie (Golem.de) 25. Mär 2010

Wir haben das auch im Side-by-Side-Vergleich schon gezeigt: https://www.golem.de/0912...

BearKnuckle 25. Mär 2010

Ich würde jetzt, mal abgesehen von der recht scharfen Kante, behaupten, dass der ein...

BearKnuckle 25. Mär 2010

Du hast ja mal überhaupt keine Checkung von Magie!

KEINEDETAILS 25. Mär 2010

Die Texturen der Felsen sind ja so dermaßen schlecht aufgelöst! Heutzutage kann man schon...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /