Abo
  • Services:

Huawei zeigt LTE mit 1,2 GBit/s im Downlink

Vorführung mit Prototypen auf der CTIA Wireless 2010 in Las Vegas

Huawei will auf einer Mobilfunkmesse den Geschwindigkeitsrekord für LTE gebrochen haben. Mit Netzwerkausrüstung im Versuchsstadium wurde eine Datenübertragungsrate von 1,2 GBit/s im Downstream erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Messe CTIA Wireless
Auf der Messe CTIA Wireless

Der chinesische Mobilfunkausrüster Huawei hat auf der Mobilfunkmesse CTIA Wireless 2010 in Las Vegas eine LTE-Verbindung mit einer Datentransferrate von 1,2 GBit/s im Downstream gezeigt. Die Vorführung erfolgte mit Prototypen aus der Singleran-Produktlinie des Unternehmens. Zum Einsatz kamen Carrier Aggregation (CA), 4x4 MIMO, Coordinated Multipoint Transmission (CoMP) und Relay. Huawei hat nach eigenen Angaben bereits über 60 LTE-Netzwerke aufgebaut, davon neun kommerzielle.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

"Huawei wird weiterhin stark in LTE investieren und fühlt sich der Förderung und der weiteren Entwicklung der Technik verpflichtet", sagte Karen Yu, President bei Huawei USA. Im Test sei eine Geschwindigkeit erreicht worden, die der 40fachen Datenrate in gegenwärtig verfügbaren 3G-Netzwerken entspreche.

Zuletzt hatten sich Huawei, Nokia Siemens Networks und Ericsson einen LTE-Auftrag bei dem australischen Mobilfunkbetreiber Telstra gesichert, der im Mai 2010 in Victoria im Südosten Australiens beginnen soll. Telstras Chief Operations Officer Michael Rocca erklärte, dass der Test über drei bis sechs Monate laufen soll. Ziel sei es herauszufinden, welche technischen Fähigkeiten LTE habe und wie die Möglichkeiten für einen Netzaufbau in dem dünn besiedelten Land stünden. Telstras bestehendes HSPA+-Netzwerk gehört bereits zu den schnellsten der Welt und hat 6,3 Millionen 3G-Kunden.

Huawei liefert dabei LTE-/SAE-Ausrüstung und komplette Sendestationen. In dem Test mit aktueller Technik können real 150 MBit/s erreicht werden. Huawei ist weltweit der zweitgrößte Mobilfunkausrüster.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

tecuilatl 30. Aug 2011

in Bayern vielleicht ;-) Aber in China eher: "wua-way"

ghjzuter 25. Mär 2010

nach grad mal drei minuten hd-pron :'-(

WinnieW 24. Mär 2010

Du bekommst allerdings bei Funkübertragungen den für 4096-QAM notwendigen Störabstand...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /