Abo
  • Services:

FreeBSD: Finale Version 7.3 erschienen

ZFS-Dateisystem auf Version 13 aktualisiert und mit Gptzfsboot startfähig

FreeBSD ist in der stabilen Version 7.3 freigegeben worden. Das transaktionale Meta-Dateisystem ZFS wurde auf Version 13 aktualisiert und kann mit dem neuen Bootloader Gptzfsboot direkt gestartet werden. Das Direct Rendering Modul (DRM) kommt jetzt mit zusätzlichen Radeon-Karten zurecht.

Artikel veröffentlicht am ,
FreeBSD: Finale Version 7.3 erschienen

Das FreeBSD-Team hat die finale Version 7.3 seines Unix-artigen Betriebssystems freigegeben. Das von Sun entwickelte Dateisystem ZFS wurde von Version 6 auf 13 aktualisiert und kann erstmals auch mit Benutzerrechten bearbeitet werden. Zudem funktioniert das Dateisystem dank ARC-back-pressure auf amd64-Systemen ohne besondere Einstellungen. Das Intent-Log, das Transaktionen vorab speichert, kann nun auf eine zusätzliche Festplatte ausgelagert werden.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Mit dem neuen Bootloader Gptzfsboot können Festplatten mit GPT-Partitionstabelle gestartet werden. Zudem kommt Gptzfsboot auch mit ZFS-formatierten Partitionen zurecht. Die Unterstützung für das Dateisystem Ext2fs wurde verbessert und die Werkzeuge Gpart, Gstripe sowie die ATA-Bibliothek wurden aktualisiert.

Zahlreiche neue Treiber für Netzwerkgeräte wurden hinzugefügt, etwa für die Chipsätze AR8131/AR8132 von Atheros. Das aktualisierte DRM kommt nun mit den Radeon-Chipsätzen HD 4200 (RS880), 4770 (RV740) und R6/7xx 3D sowie dem Chipsatz G41 von Intel zurecht. Die Temperaturüberwachung für AMD-Prozessoren funktioniert ab sofort für die Reihen K10, K11 und K8.

Das Subsystem Jail erhielt die Variablen security.jail.ip4_saddrsel und security.jail.ip6_saddrsel, mit denen Netzwerkadressen für ausgehende Verbindungen wahlweise mit der Jail- oder der Source-IP-Adresse versehen werden können.

Zahlreiche Userland-Werkzeuge wurden aktualisiert, darunter die Netzwerkprogramme Dhclient, Ntpd, Traceroute und Whois. Als Desktops stehen Gnome 2.28.2 sowie KDE 4.3.5 zur Verfügung. Eine detaillierte Liste aller Neuerungen seit Version 7.2 wurde in den Releasenotes zusammengefasst.

Wie bisher kann FreeBSD über das Internet mit dem Updatewerkzeug FreeBSD-update aktualisiert werden. FreeBSD ist unter anderem auf den Plattformen i386, amd64 und ia64 sowie für Pc98, PowerPC und Sparc64 lauffähig. Installationsmedien stehen auf der Webseite des Projekts zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /