• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe erwartet kräftigen Gewinnschub durch CS5-Start

Softwaresuite kommt im nächsten Quartal

Adobe will Neuigkeiten zu Creative Suite 5 am 12. April 2010 verkünden. Der Produktstart erfolge etwa vier Wochen später, gab Firmenchef Shantanu Narayen bekannt. Gewinn- und Umsatzentwicklung sollen davon sehr profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Creative Suite 5 Logo
Creative Suite 5 Logo

Adobe System erwartet durch den Start der Creative Suite 5 im laufenden Quartal erheblich mehr Gewinn und Umsatz. "Wir werden viele weitere Details zu Funktionen und Preis von CS5 am 12. April 2010 bekanntgeben. Mit der Auslieferung der englischen Version beginnen wir rund vier Wochen später", sagte Adobe-Chef Shantanu Narayen auf einer Analysten-Telefonkonferenz bei Bekanntgabe der Geschäftsergebnisse des Unternehmens. "Wir erwarten mit absoluter Sicherheit, dass CS5 ein stärkerer Umsatzgenerator für uns wird als CS4", sagte Narayen. Adobe CS4 erschien im Oktober 2008 und enthielt unter anderem 64-Bit-Unterstützung für einige Applikationen.

Stellenmarkt
  1. Konvekta AG, Schwalmstadt
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring, Köln

Der Hersteller der Bildbearbeitung Photoshop, des PDF-Programmpakets Acrobat, der Videobearbeitung Premiere und der Entwicklungsumgebung Flash erzielte in seinem ersten Finanzquartal einen Gewinn von 127,2 Millionen US-Dollar (24 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn mit 156,4 Millionen US-Dollar (30 Cent pro Aktie) um 19 Prozent höher. Der Umsatz stieg um 9,2 Prozent auf 858,7 Millionen US-Dollar. Der Umsatz aus Softwareverkäufen stieg um 7,7 Prozent, der Umsatz mit Services und Support legte um 34 Prozent zu. Die Übernahme von Omniture steuerte 10 Prozent zum Umsatz bei. Im Juni 2009 übernahm Adobe den Spezialisten für Webanalyse, Mess- und Optimierungstechnik für rund 1,8 Milliarden US-Dollar.

Im laufenden zweiten Quartal soll der Gewinn auf 39 Cent bis 44 Cent pro Aktie steigen. Beim Umsatz werden 875 Millionen US-Dollar bis 925 Millionen US-Dollar angestrebt. Die Analysten hatten nur 41 Cent pro Aktie und 860 Millionen US-Dollar prognostiziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

LX2 06. Apr 2010

Witz find ich vor allem Adobes US-Europa Preisstrategie Beispiel: CS4 - Production...

KKK 31. Mär 2010

Hat schon mal jemand bei Adobe gefragt? Kann man sich ja mal vom Adobe-Verkaufsteam...

rudluc 26. Mär 2010

Das heißt, Adobe erwartet, dass die Leute die neue Suite wie verrückt kaufen. Wenn das...

Hirsch2k1 24. Mär 2010

Nein, es ist nicht nur das, worauf ich verzichten müsste. Wie schon gesagt wurde, die CS...

23423535 24. Mär 2010

wenn das neue feature diese content awareness funktion ist ist das alles gerechtfertigt!


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
  3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    •  /