• IT-Karriere:
  • Services:

Photolooks bricht mit Interface-Design der Bildbearbeitung

Eingriff in den Filter-Workflow jederzeit möglich

Red Gigant Software hat mit Magic Bullet Photolooks eine Bildbearbeitungssoftware vorgestellt, die den Fotos mit einer Reihe von Filtern zu Leibe rücken kann, um bestimmte Filmcharakteristika herzustellen. Das Interface weicht stark von bisherigen Mustern ab und stellt den gesamten Arbeitsgang anschaulich dar.

Artikel veröffentlicht am ,
Photolooks bricht mit Interface-Design der Bildbearbeitung

Die Filter sind bei Magic Bullet Photolooks in verschiedene Gruppen sortiert. Dazu gehören Belichtungsanpassungen, Farbfilter, Verlaufsfilter, Spezialeffektlinsen, Verlaufskurven und vieles mehr. Die Filter zeigen die Veränderungen, die sie bewirken, in einer kleinen Vorschau an, so dass die Auswahl leichterfällt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Anstatt die Filter nun nach und nach aufzutragen, haben sich die Programmierer von Magic Bullet Photolooks entschieden, den Prozess anschaulicher darzustellen. Der gewünschte Filter wird in den Arbeitsablauf gezogen und kann dann justiert werden. Weitere Filter werden daneben gestellt und ebenfalls beeinflusst. Wer nun einen Filter außerhalb der Reihe bearbeiten oder löschen will, klickt einfach das dazugehörige Icon an. So können nachträgliche Veränderungen an den einzelnen Gliedern der Befehlskette vorgenommen werden, ohne dass der Nutzer stoisch einem linearen Arbeitsablauf folgen muss.

Neben rund 100 vorgefertigten Filtersammlungen, deren Parameter beliebig verändert werden können, lassen sich vollkommen neue Filterketten anlegen und speichern.

  • Red Gigant Software Magic Bullet Photolooks - Installation
  • Red Gigant Software Magic Bullet Photolooks - Grad-Deep-Blue-Filterkette
  • Red Gigant Software Magic Bullet Photolooks - Schwarz-Weiß-Umwandlung mit alternativer Darstellung der Filterkette
  • Red Gigant Software Magic Bullet Photolooks - Auswahl der einzelnen Filter
  • Red Gigant Software Magic Bullet Photolooks - RGB-Histogramm
  • Red Gigant Software Magic Bullet Photolooks
Red Gigant Software Magic Bullet Photolooks - Installation

Die Magic Bullet Photolooks sind als Photoshop-Plugin und als separates Programm für Windows und Mac OS X erhältlich, das keine zusätzliche Bildbearbeitungssoftware erfordert. In Photoshop können die Filter als Smartfilter verwendet werden.

Die Vollversion von Magic Bullet Photolooks kostet 200 US-Dollar. Außerdem ist eine kostenlose Testversion erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

MISTA FUNKE 30. Mär 2010

JAU!!! Eine 2 GB Photoshop-Montage-Datei mit über 30 Ebenen kann wohl kaum so...

rugben 25. Mär 2010

Häng dich nicht an meinen - evtl. provokanten* - Begrifflichkeiten auf.. die Klientel...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /