Abo
  • Services:

Amazon.de zwingt Händlern günstigere Preise auf

Onlineshops der Partner dürfen nicht mehr günstiger sein und Kunden abziehen

Händler, die ihre Ware auch über Amazon.de verkaufen wollen, dürfen ihre Ware im eigenen Onlineshop nicht mehr günstiger anbieten. Das kommt nicht bei allen Händlern gut an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die deutsche Amazon-Niederlassung verlangt von professionellen Händlern, dass sie ihre Waren ab dem 31. März 2010 im Marketplace nicht teurer als im eigenen Onlineshop verkaufen. Eingeschlossen in diese "Preisparität" sind auch andere Vertriebswege, mit Ausnahme etwaiger Ladengeschäfte.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Unabhängig vom Produkt müssen der Artikelpreis und der insgesamt zu zahlende Preis ohne Steuern beim Angebot über Amazon gleich günstig oder günstiger sein. Wer es bis zum 31. März nicht schafft, die Preise anzupassen, bekommt eine Gnadenfrist bis zum 1. Mai 2010.

"Wir glauben, dass dies das Kundenvertrauen stärkt, was zu mehr Kunden und damit mehr Umsatz führen und so den Wert von Amazon.de Marketplace für Verkäufer erhöhen kann", so Amazon.de in einer Mitteilung vom 22. März 2010.

Vor allem aber wird es Amazon.de darum gehen, dass die Händler nicht auf den Webseiten des Versandhändlers auf sich aufmerksam machen und dann die Kunden doch über die Onlineshops der Partner kaufen, weil die dort nicht die Amazon-Verkaufsgebühren aufschlagen müssen. Bisher konnte es sich durchaus lohnen, nach den Webseiten von Marketplace-Händlern zu suchen und dort unter Umständen günstiger zu kaufen.

Unter den betroffenen Händlern regt sich schon der Unmut - was Konkurrenten wie Hitflip Media Trading ausnutzen und Amazon.de eine unzulässige Einschränkung des freien Handels vorwerfen. Wer bei Amazon.de verkauft, kann zwar weiter von der Reichweite der Handelsplattform profitieren, aber kann dann vielleicht preislich nicht mehr mit Konkurrenten mithalten, die über andere Handelsplattformen oder nur im eigenen Onlineshop verkaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Bekenner des... 26. Apr 2010

Hmja, du hast genau mal NIX kapiert....

BUfr 25. Mär 2010

Hi me2, prinzipiell keine falsche Denkweise, aber gerade im Bereich Elektronik, in dem...

BUfr 25. Mär 2010

Hi zusammen, tatsächlich gibt es viele Händler, die bei Amazon-Verkäufen etwas...

Maruda 24. Mär 2010

ey krass alda. stimmt!

Jläbbischer 24. Mär 2010

Und wie erklärst du dir, dass verschiedene Händler für ein un das selbe Proukt 0, 5 oder...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /