Abo
  • Services:

Amazon.de zwingt Händlern günstigere Preise auf

Onlineshops der Partner dürfen nicht mehr günstiger sein und Kunden abziehen

Händler, die ihre Ware auch über Amazon.de verkaufen wollen, dürfen ihre Ware im eigenen Onlineshop nicht mehr günstiger anbieten. Das kommt nicht bei allen Händlern gut an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die deutsche Amazon-Niederlassung verlangt von professionellen Händlern, dass sie ihre Waren ab dem 31. März 2010 im Marketplace nicht teurer als im eigenen Onlineshop verkaufen. Eingeschlossen in diese "Preisparität" sind auch andere Vertriebswege, mit Ausnahme etwaiger Ladengeschäfte.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Unabhängig vom Produkt müssen der Artikelpreis und der insgesamt zu zahlende Preis ohne Steuern beim Angebot über Amazon gleich günstig oder günstiger sein. Wer es bis zum 31. März nicht schafft, die Preise anzupassen, bekommt eine Gnadenfrist bis zum 1. Mai 2010.

"Wir glauben, dass dies das Kundenvertrauen stärkt, was zu mehr Kunden und damit mehr Umsatz führen und so den Wert von Amazon.de Marketplace für Verkäufer erhöhen kann", so Amazon.de in einer Mitteilung vom 22. März 2010.

Vor allem aber wird es Amazon.de darum gehen, dass die Händler nicht auf den Webseiten des Versandhändlers auf sich aufmerksam machen und dann die Kunden doch über die Onlineshops der Partner kaufen, weil die dort nicht die Amazon-Verkaufsgebühren aufschlagen müssen. Bisher konnte es sich durchaus lohnen, nach den Webseiten von Marketplace-Händlern zu suchen und dort unter Umständen günstiger zu kaufen.

Unter den betroffenen Händlern regt sich schon der Unmut - was Konkurrenten wie Hitflip Media Trading ausnutzen und Amazon.de eine unzulässige Einschränkung des freien Handels vorwerfen. Wer bei Amazon.de verkauft, kann zwar weiter von der Reichweite der Handelsplattform profitieren, aber kann dann vielleicht preislich nicht mehr mit Konkurrenten mithalten, die über andere Handelsplattformen oder nur im eigenen Onlineshop verkaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

Bekenner des... 26. Apr 2010

Hmja, du hast genau mal NIX kapiert....

BUfr 25. Mär 2010

Hi me2, prinzipiell keine falsche Denkweise, aber gerade im Bereich Elektronik, in dem...

BUfr 25. Mär 2010

Hi zusammen, tatsächlich gibt es viele Händler, die bei Amazon-Verkäufen etwas...

Maruda 24. Mär 2010

ey krass alda. stimmt!

Jläbbischer 24. Mär 2010

Und wie erklärst du dir, dass verschiedene Händler für ein un das selbe Proukt 0, 5 oder...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /