Abo
  • IT-Karriere:

Canonical startet Ubuntu One Music Store

Musikgeschäft für Ubuntu-Benutzer ab sofort geöffnet

Canonical hat sein Onlinemusikgeschäft eröffnet und bietet ab sofort über den Ubuntu One Music Store kostenpflichtige Musikstücke zum Herunterladen an. In Zusammenarbeit mit 7digital können Ubuntu-Benutzer DRM-freie Musik erwerben.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical startet Ubuntu One Music Store

Ab sofort können Ubuntu-Benutzer im Ubuntu One Music Store Musikstücke im MP3-Format erwerben. Die dort angebotene Musik von verschiedenen Künstlern ist nicht DRM-geschützt. Das Angebot reicht von James Brown über Miles Davis bis hin zu Youssou N'Dour und umfasst über 4 Millionen Lieder.

  • Das Hauptfenster des Ubuntu One Music Store im Audioplayer Rhythmbox
  • Musikstücke kosten ab 99 Euro-Cent.
  • Der Onlinemusikladen bietet über 4 Millionen Musikstücke an.
Das Hauptfenster des Ubuntu One Music Store im Audioplayer Rhythmbox
Stellenmarkt
  1. AL-KO Geräte GmbH, Kötz
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Ein Plugin in Rhythmbox, dem Standard-Audio-Player unter Ubuntu 10.04, startet ein Webinterface, über das die Musiksammlung des Onlinediensts angezeigt wird. Musikstücke können in der Vorschau für 60 Sekunden angehört werden. Ein Musikstück kostet durchschnittlich 99 Euro-Cent, gezahlt werden kann mit Kreditkarte oder über Clickandbuy oder Paypal.

Die Musik wird im MP3-Format mit 256 KBit/s angeboten, ohne jegliche Kopierschutzeinschränkungen. Auch wird es keine eingebetteten Wasserzeichen geben. Einen Partner, der Musik im freien Format Ogg Vorbis oder im verlustfreien Format FLAC zur Verfügung stellen kann, konnte Canonical bislang nicht finden, will aber weiter danach Ausschau halten.

Der Musikplayer Rhythmbox spielt die Musik unter Ubuntu ab, allerdings ist der Music Store nicht nahtlos in die Benutzeroberfläche des Players integriert. Da der Ubuntu One Music Store aber als Plugin angelegt ist, kann er auch in andere Player eingebunden werden. Die Angebote Jamendo und Magnatune, die heute in Rhythmbox integriert sind, sollen dort auch weiterhin zur Verfügung stehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€

iWorld 27. Mär 2010

Interpreten tauchen auch doppelt auf, Beispiel "W": W.A.S.P W.A.S.P.

spanther 25. Mär 2010

Ja genau das mag ich daran :) Der Installer kümmert sich nur um das nötigste (halt...

Wahrheitssager 24. Mär 2010

Da es sich nur um ein Plugin handelt sollte es der Fall sein. Es sollte überall wo...

phreck 24. Mär 2010

Also, auf der Arbeit arbeite ich. Dafür gibt immerhin jemand anders Geld aus. Da brauche...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2010

Du brauchst es gar nicht zu nutzen. Warum abschalten? Aber selbst das wird sehr einfach...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /