Abo
  • Services:

GD880 Mini: LG reicht technische Daten nach

Touchscreen-Handy mit 5-Megapixel-Kamera und WLAN

Im Februar 2010 hatte LG auf dem Mobile World Congress das GD880 Mini mit Air Sync präsentiert. Abgesehen von der Drei-Wege-Synchronisation wurden technische Details zu dem Gerät nur lückenhaft genannt. Sie wurden nun nachgereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
GD880 Mini: LG reicht technische Daten nach

Bedient wird das GD880 Mini vor allem über den 3,2 Zoll großen TFT-Touchscreen, eine Tastatur bietet das Mobiltelefon nicht. Das kratzfeste Display zeigt bei einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben an und dient auch als Sucher für die 5-Megapixel-Kamera.

  • LG GD880 Mini
  • LG GD880 Mini
LG GD880 Mini
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit einer Datenrate von bis zu 7,2 MBit/s. Zudem beherrscht das Gerät WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth 2.1 samt A2DP-Profil. Der interne Speicher fällt mit 55 MByte sehr gering aus. Weitere Daten können auf einer Micro-SD-Card abgelegt sein, die maximal eine Kapazität von 32 GByte haben darf. Der von LG genutzte Browser basiert auf Webkit, nähere Angaben dazu gibt es nicht.

Zu den weiteren Ausstattungsdetails gehören ein GPS-Empfänger, eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse, ein Musikplayer und ein UKW-Radio. Bei einem Gewicht von 103 Gramm misst das Mobiltelefon 102 x 47,6 x 10,6 mm. Die Angaben zur Akkulaufzeit sind lückenhaft. Die maximale Sprechzeit mit einer Akkuladung gibt LG mit 7 Stunden an. Vermutlich handelt es sich dabei um den Wert im GSM-Betrieb, so dass sich die Sprechzeit im UMTS-Modus deutlich verringern wird. Die Bereitschaftszeit wird mit knapp 14 Tagen angegeben, dann muss der Akku wieder an die Steckdose.

Air Sync nennt LG die Synchronisation mit einem von LG betriebenen Webdienst. Damit lassen sich Lesezeichen und der Verlauf eines Browsers zwischen Desktop-PC und Mobiltelefon synchronisieren. Zudem können Bilder, Videos, Termine und Adressen darüber drahtlos zwischen PC und Mobiltelefon ausgetauscht werden. LG machte noch immer keine Angaben dazu, welcher Browser oder welche PIM-Software auf PC-Seite unterstützt werden.

Nach wie vor ist geplant, dass LG das GD880 Mini im April 2010 auf den Markt bringt. Weiterhin ist der Hersteller nicht bereit, einen Preis für das Mobiltelefon zu nennen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Ingo2408 22. Aug 2010

Kleiner Tipp für Akku Kalibrieren .( Hält dadurch viel länger )Bei mehreren Handymodelle...

CES Phone 23. Mär 2010

CNBC berichtet heute ständig von der Phone-messe in Las Vegas. Sprint zeigt ein 4G-Phone...

Darkster 23. Mär 2010

"Weiterhin ist der Hersteller nicht bereit, einen Preis für das Mobiltelefon zu nennen...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /