Fonic startet dynamische Datenflatrate für 25 Euro (Update)

UMTS-Stick wird im Preis gesenkt

Fonic startet noch diesen Monat eine dynamische Datenflatrate für die mobile Internetnutzung. Die dynamische Datenflatrate wird ab einem Rechnungsbetrag von 25 Euro wirksam. Wer darunter bleibt, zahlt nur die Kosten für die entsprechenden Tagesflatrates bei Fonic.

Artikel veröffentlicht am ,
Fonic startet dynamische Datenflatrate für 25 Euro (Update)

Am Preis für die Tagesflatrate für die mobile Datennutzung ändert sich bei Fonic ab dem 25. März 2010 nichts. Sie kostet unverändert 2,50 Euro pro Tag, wird nun allerdings schon ab einem Volumen von 500 MByte pro Tag auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Bislang lag die Drosselungsgrenze bei 1 GByte pro Tag. Damit ergibt sich über den Monat verteilt ein Surfvolumen von rund 15 GByte - und das ist deutlich mehr als die meisten Mitbewerber bieten (siehe Artikelnachtrag).

Stellenmarkt
  1. Embedded-Entwickler (m/w/d) Bildverarbeitung
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
Detailsuche

Denn sobald die Datentagesflatrate mehr als zehn Mal im Monat gebucht wird, aktiviert sich die dynamische Datenflatrate für den Rest des Kalendermonats. Jenseits der 25 Euro fallen in diesem Monat keine weiteren Kosten für das mobile Internet an. Damit will Fonic vor allem Kunden ansprechen, die nur gelegentlich das mobile Internet nutzen, es dann aber auch mal intensiver verwenden. Damit überträgt die O2-Tochter die dynamische Telefonflatrate von O2 in die Welt der mobilen Datennutzung. O2 nennt das Kosten-Airbag, bei Fonic heißt es Kostenschutz. Der neue Tarif gilt ab dem 25. März 2010 für Neu- sowie Bestandskunden, die bereits die Tagesflatrate von Fonic nutzen.

Preis für UMTS-Datenstick wird gesenkt

Den UMTS-Datenstick bietet Fonic weiterhin ohne SIM- oder Netlock an. Im Preis von 40 Euro ist ab dem 25. März 2010 ein Surftag im Wert von 2,50 Euro enthalten. Bislang kostet der UMTS-Datenstick 60 Euro mit fünf Surftagen, so dass sich rechnerisch eine Ersparnis von 10 Euro ergibt. Der Aktionspreis gilt bis zum 30. April 2010, danach wird der Preis voraussichtlich auf 50 Euro mit einem kostenlosen Surftag steigen. Wie bisher unterstützt der UMTS-Stick HSDPA nur mit einer maximalen Bandbreite von 3,6 MBit/s.

Datenflatrate für 10 Euro im Monat

Als weitere Neuerung nimmt Fonic nun auch eine Monatsdatenflatrate für 10 Euro ins Angebot. Diese entspricht dem, was auch O2 zu bieten hat. Der Nutzer erhält eine Datenflatrate, die auf GPRS-Tempo gedrosselt wird, sobald mehr als 200 MByte an Daten im Monat übertragen wurden.

Rufnummernmitnahme ab April 2010

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab April 2010 wird Fonic eine Rufnummernmitnahme bieten. Neukunden können dann ihre bisherige Handyrufnummer mitnehmen, was bislang nicht möglich ist.

Nachtrag vom 25. März 2010, 11:50 Uhr:

Entgegen der ausdrücklichen Zusage von Fonic wird die Bandbreite bei der dynamischen Datenflatrate doch deutlich früher gedrosselt als angekündigt. Sobald die dynamische Datenflatrate aktiviert ist, wird die Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit verringert, wenn mehr als 5 GByte an Daten pro Monat übertragen wurden. Bei der Tagesflatrate wird die Bandbreite ab einem Volumen von 500 MByte pro Tag gedrosselt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Udo 02. Jun 2010

Hallo , habe mal ne Frage dazu , kenn mich mit dem verbrauch null aus , habe schon ewig...

-.- 08. Apr 2010

Tut mir als ebenfalls gebürtiger Wiener trotzdem weh beim Lesen. Mundart spricht man...

e-plus-fan 25. Mär 2010

Heise hat immer behauptet, die Glasfaser-Ghettos gäbe es fast nur im Osten. Aber in NRW...

WinnieW 24. Mär 2010

Meine Erfahrung mit einem T-Mobile Datenstick - welchen ich mal testweise hatte - ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /