Abo
  • Services:

Samsung B5722: Touchscreen-Handy mit Dual-SIM-Technik

Mobiltelefon mit Samsungs Touchwiz-Bedienung

Mit dem B5722 bringt Samsung ein Mobiltelefon mit Dual-SIM-Technik auf den deutschen Markt. Mobiltelefone mit Dual-SIM-Funktion stellen nach wie vor einen Nischenmarkt dar, den die großen Handyhersteller nur stiefmütterlich abdecken. Mit der Neuvorstellung wird das weiter forciert.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung B5722: Touchscreen-Handy mit Dual-SIM-Technik

Das B5722 bietet keine UMTS-Unterstützung und funktioniert daher nur in GSM-Netzen. Während der eine SIM-Kartensteckplatz alle vier GSM-Netze samt EDGE unterstützt, deckt der zweite SIM-Kartensteckplatz lediglich die beiden GSM-Netze 900 sowie 1.800 MHz ab und bietet auch nur GPRS-Unterstützung. Damit stellt nur einer der beiden SIM-Kartensteckplätze den vollen Funktionsumfang des Geräts zur Verfügung. Als weitere Drahtlostechnik gibt es noch Bluetooth 2.1.

  • Samsung B5722
  • Samsung B5722
  • Samsung B5722
  • Samsung B5722
  • Samsung B5722
  • Samsung B5722
Samsung B5722
Stellenmarkt
  1. Volksbank Halle/Westf. eG, Halle
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

Bedient wird das Mobiltelefon über einen 2,8 Zoll großen TFT-Touchscreen, der bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bis zu 262.144 Farben darstellt. Wie bei Samsung üblich kommt dafür die Bedienoberfläche Touchwiz zum Einsatz, hier in der Version 2.0. Eine Tastatur für Texteingaben gibt es nicht, so dass dafür der Touchscreen bemüht werden muss.

Zudem besitzt das Mobiltelefon eine 3,2-Megapixel-Kamera mit LED-Fotolicht, 35 MByte internen Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Cards, die maximal eine Kapazität von 8 GByte aufweisen dürfen. Das 104 x 56 x 14,4 mm große und 106 Gramm schwere Mobiltelefon verfügt neben einem Musikplayer auch über ein UKW-Radio und eine Klangoptimierung. Zur Akkulaufzeit machte Samsung keinerlei Angaben, Gleiches gilt für weitere technische Daten.

Samsung will das B5722 noch im März 2010 zum Preis von 290 Euro ohne Vertrag auf den Markt bringen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

samy123 24. Mär 2010

Da sieht man man wieder wie intensiv golem recherchiert, die Pressemeldung abtippen bzw...

Fatal3ty 24. Mär 2010

Nur einfache proparitäre TouchWiz Oberfläche von Samsung... Das kommt mir nichts ins Haus.

Fatal3ty 24. Mär 2010

Proparitären OS TouchWiz und DualSim Handy ohne 3G sind das letzte Schrott. Kannste ja...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /