• IT-Karriere:
  • Services:

Linux Support Card: Prepaid-Karte für Linux-Hilfe

Support für Debian und CentOS ohne Vertragsbindung

Mit einer Prepaid-Karte der Firma Credativ können Kunden in Deutschland, Großbritannien, Kanada und in den USA Support für die Linux-Distributionen Debian und CentOS erwerben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Erwerb der Linux Support Card von Credativ erhalten Kunden mindestens 40 Supporteinheiten für 890 Euro. Eine Supporteinheit entspricht 15 Minuten. Der Support selbst kann per E-Mail, telefonisch oder per Remote-Zugriff erfolgen. Gegenwärtig bietet Credativ Unterstützung für Server- und Desktopversionen der Linux-Distributionen Debian und CentOS.

Credativ verspricht eine Reaktionszeit von maximal acht Stunden, der Support soll rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche verfügbar sein. Kunden werden nicht über ein Callcenter geleitet, sondern direkt mit einem Berater verbunden, der mit dem jeweiligen Projekt vertraut ist. Laut Credativ arbeiten viele Supportmitarbeiter selbst an Open-Source-Projekten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...
  2. 19,99€
  3. 14,99€

Der Kaiser! 24. Mär 2010

Aber nicht für Servicenummern.

sdasdsad 23. Mär 2010

kannst du deine emails nicht einfach selber tippen?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
  3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /