Abo
  • Services:

Opera Mini für das iPhone im App Store eingereicht

Entscheidung von Apple steht noch aus

Opera hat Opera Mini für das iPhone im App Store eingereicht. Nun warten die Norweger gespannt, ob Apple den mobilen Browser freischaltet, so dass ihn iPhone-Nutzer verwenden dürfen. Denn eigentlich untersagen Apples Richtlinien einen alternativen Browser auf dem iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera Mini für das iPhone im App Store eingereicht

Auf dem Mobile World Congress 2010 hatte Opera erstmals Opera Mini auf dem iPhone präsentiert. Dabei erklärte Christen Krogh, Chief Development Officer bei Opera, wie Opera es schaffen will, dass Apple den Browser im App Store freigibt.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Die Lizenzbedingungen zum iPhone-SDK verbieten, dass Applikationen Funktionen nachmachen, die das iPhone bereits bietet. Dazu gehört auch der iPhone-Browser, zu dem es bislang keine Alternative gibt. So sind derzeit nur Browseraufsätze zu bekommen, die den iPhone-Browser als Unterbau verwenden und eine angepasste Bedienoberfläche bereitstellen. Zudem untersagt Apple, dass iPhone-Applikationen Code ausführen dürfen.

  • Opera Mini auf dem iPhone
  • Opera Mini auf dem iPhone
  • Opera Mini auf dem iPhone
  • Opera Mini auf dem iPhone
  • Opera Mini auf dem iPhone
  • Opera Mini auf dem iPhone
  • Opera Mini auf dem iPhone
  • Opera Mini auf dem iPhone
  • Opera Mini auf dem iPhone
  • Opera Mini auf dem iPhone
Opera Mini auf dem iPhone

Opera argumentiert, dass Opera Mini selbst keinen Code ausführt. Denn das Konzept von Opera Mini ist eine Server-Client-Architektur. Alle Webseiten werden von einem Opera-Server komprimiert und passend für Opera Mini aufbereitet. Sämtlicher Code wird also auf dem Server ausgeführt, während Opera Mini die Ergebnisse nur anzeigt. Zudem sieht Opera Opera Mini nicht als Konkurrenz zu Safari, sondern definiert den Browser als Software für schnelles Surfen im Internet.

Es bleibt spannend, ob sich Apple Operas Argumentation anschließt und Opera Mini für die Allgemeinheit freigibt - oder die Software für den App Store ablehnt.

Opera Mini unterstützt auf dem iPhone Tabbed-Browsing, eine Kennwortverwaltung sowie die Opera-Funktionen Schnellwahl und Opera Link. Letzteres erlaubt die Synchronisation von Lesezeichen, Notizen und Schnellwahleinstellungen zwischen Opera Mini und einer Desktopversion von Opera. Bei der Präsentation von Opera Mini fehlten die typischen iPhone-Gesten zum Vergrößern oder Verkleinern einer Webseite, ansonsten wird die Touch-Bedienung des iPhones unterstützt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

ich123456 25. Mär 2010

Und hier liegt die Antwort auf alle Fragen versteckt! Apple will kein Flash auf dem...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2010

Du musst das was falsch verstanden haben. Bei Apple ist das sogar gut, weil man als...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2010

Für mich wird die Liste mit den Pro-Punkten bzw. Alleinstellungsmerkmalen immer kleiner...

Knuuz 23. Mär 2010

Schäffchen?! Doughnut...

stpn 23. Mär 2010

das problem ist weniger das ausführen von code an sich, sondern dass dadurch software den...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /