Das MoMA stellt das @ aus

Würdigung des ARPANet-Mitentwicklers Ray Tomlinson

Das New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) nimmt das @ in seine Design-Kunstsammlung auf. Die Kuratoren wollen zeigen, wie sich das aus der elektronischen Kommunikation nicht mehr wegzudenkende Zeichen über die Jahrhunderte entwickelt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Das MoMA stellt das @ aus

Laut MoMA-Blog gehen manche Sprachwissenschaftler davon aus, dass es das @ schon im 6. oder 7. Jahrhundert gab, eine Ligatur (Verbindung), die dazu diente, die lateinische Präposition "ad", die zu, nach oder hinzu bedeutet, in einem Federstrich zu verbinden. Im 16. Jahrhundert sei das @ von venezianischen Händlern als Symbol für Amphoren genutzt worden. Diese dienten als Maßeinheit, da es sich um Tongefäße mit standardisierter Größe handelte.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional (m/w/d) - Systemverwaltung
    Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim
  2. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Ab 1885 war das @ auf amerikanischen Schreibmaschinen zu finden und wurde 1894 im American Dictionary of Printing & Bookmaking als kommerzielles a beschrieben. Seit 1963 ist es im ersten ASCII (American Standard Code for Information Interchange) verzeichnet. Zu dem Zeitpunkt war das @ sowohl eine Abkürzung für "bei" als auch für "zu einem Zinssatz von" und wurde hauptsächlich in der Buchhaltung und bei Rechnungen genutzt. Wenige Jahre später wurde das @ kaum noch eingesetzt.

Das änderte sich, als der amerikanische Entwickler Ray Tomlinson das @ ab 1971 für die Adressierung im ersten E-Mail-System der Welt nutzte, das auch zwischen mehreren vernetzten Computern elektronische Post versenden konnte - und nicht nur zwischen Nutzern eines Computers. Dabei handelte es sich um das E-Mail-System des ARPANet, des im Auftrag des US-Verteidungsministeriums entwickelten Vorgängers des globalen Internets.

Für das MoMA ist das @ wichtig, weil Tomlinson auf einen Schlag nicht nur die Bedeutung und Funktion des Symbols veränderte, sondern auch weil das @ ein wichtiger Teil unserer Identität in der Beziehung und Kommunikation mit anderen wurde. Nicht nur in E-Mail-Adressen, sondern auch in sozialen Netzen. Unbewusst sei Tomlinson damit zum Designer geworden, was gewürdigt und gefeiert werden müsse, meint das MoMA. Immerhin ist das @-Symbol heutzutage rund um den Globus ein Teil des Lebens geworden.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut MoMA ist die Entwicklung noch nicht abgeschlossen - der Einsatz des @ wandelt sich weiter: In Spanien werde das @ beispielsweise in Wörter integriert, damit sie geschlechtsneutral werden - so beinhaltet beispielsweise amig@s (Freunde) sowohl das weibliche amigas als auch das männliche amigos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schlamperladen 25. Mär 2010

da kann man nur zustimmen

Daddl 23. Mär 2010

Nur wenn wenn sie Krallen haben und Mäuse fangen... :D

Kaufman 23. Mär 2010

Das Zeichen & entstand ähnlich wie das @ durch das Zusammenziehen des häufig benutzten...

Himmerlarschund... 23. Mär 2010

Ich kaufe ein @ und möchte lösen :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /