• IT-Karriere:
  • Services:

EA plant Premiumdownloads vor Spieleveröffentlichungen

Kostenpflichtige Vorabinhalte über Xbox Live und PSN vorgesehen

Electronic Arts will die Verwertungskette von Computerspielen verlängern. Sie soll nun vor der Veröffentlichung der Spiele beginnen. Das soll zum einen Umsätze generieren und zum anderen helfen, später bessere Produkte auf den Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf einer Analystenkonferenz hat Electronic Arts über Pläne gesprochen, schon vor der Veröffentlichung von Computerspielen Geld zu verdienen. Es werde überlegt, kostenpflichtigen "Premium Downloadable Content" im Vorfeld neuer Spiele anzubieten. Beispielweise könnten die Mitglieder von Xbox Live oder des Playstation Network für einen Beitrag in der Größenordnung von 10 bis 15 US-Dollar Zugriff auf einige der ersten Levels erhalten. Von klassischen Demoversionen sollen sich diese Premiuminhalte vor allem durch den Umfang unterscheiden - sie sollen eine Spieldauer von drei bis fünf Stunden bieten. EA weist darauf hin, dass die typischen spielbaren Demos weiterhin kostenlos erhältlich sein sollen.

Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. Esslinger Wohnungsbau GmbH, Esslingen bei Stuttgart

Das Unternehmen versteht die möglichen neuen Angebote nicht nur als Umsatzbringer, sondern auch als Testlabor: Auf der Basis des Feedbacks der Spieler ließe sich das spätere Produkt gegebenenfalls noch überarbeiten. Falls EA die Pläne umsetzt, könnte es zu Protesten aus der Spielerszene kommen, weil die Teilnahme an bislang kostenlosen Betatests nur noch gegen Geld möglich ist.

Electronic Arts verstärkt in letzter Zeit seine Bemühungen, nicht nur wie gewohnt die klassischen verpackten Spiele zu vermarkten, sondern zusätzlich digital ausgelieferte Inhalte. Beispielsweise hat das Unternehmen für Rollenspiele wie Dragon Age Origins vom ersten Tag an kostenpflichtige Onlineerweiterungen angeboten. Diese Strategie will EA weiter verfolgen und ausbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  3. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

Angebot 13. Apr 2010

Richtig, kein Angebot ohne Nachfrage.

M_Kessel 26. Mär 2010

Ich lach mich weg, bei dieser Meldung. Du hast absolut recht. Die wollen den Leuten...

Saboteur 24. Mär 2010

Also die Hetze gegen DLC verstehe ich nicht so gänzlichst. Natürlich wirken die Spiele...

aTyX 24. Mär 2010

wer es will soll es zahlen wer nicht halt nicht. ich werde mich zukünftig immer noch mit...

blubbb 23. Mär 2010

Jeder Bug in einem Spiel ist auch ein solcher Mangel nur die Auswirkungen sind weniger...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /