Abo
  • Services:

EA plant Premiumdownloads vor Spieleveröffentlichungen

Kostenpflichtige Vorabinhalte über Xbox Live und PSN vorgesehen

Electronic Arts will die Verwertungskette von Computerspielen verlängern. Sie soll nun vor der Veröffentlichung der Spiele beginnen. Das soll zum einen Umsätze generieren und zum anderen helfen, später bessere Produkte auf den Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf einer Analystenkonferenz hat Electronic Arts über Pläne gesprochen, schon vor der Veröffentlichung von Computerspielen Geld zu verdienen. Es werde überlegt, kostenpflichtigen "Premium Downloadable Content" im Vorfeld neuer Spiele anzubieten. Beispielweise könnten die Mitglieder von Xbox Live oder des Playstation Network für einen Beitrag in der Größenordnung von 10 bis 15 US-Dollar Zugriff auf einige der ersten Levels erhalten. Von klassischen Demoversionen sollen sich diese Premiuminhalte vor allem durch den Umfang unterscheiden - sie sollen eine Spieldauer von drei bis fünf Stunden bieten. EA weist darauf hin, dass die typischen spielbaren Demos weiterhin kostenlos erhältlich sein sollen.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Das Unternehmen versteht die möglichen neuen Angebote nicht nur als Umsatzbringer, sondern auch als Testlabor: Auf der Basis des Feedbacks der Spieler ließe sich das spätere Produkt gegebenenfalls noch überarbeiten. Falls EA die Pläne umsetzt, könnte es zu Protesten aus der Spielerszene kommen, weil die Teilnahme an bislang kostenlosen Betatests nur noch gegen Geld möglich ist.

Electronic Arts verstärkt in letzter Zeit seine Bemühungen, nicht nur wie gewohnt die klassischen verpackten Spiele zu vermarkten, sondern zusätzlich digital ausgelieferte Inhalte. Beispielsweise hat das Unternehmen für Rollenspiele wie Dragon Age Origins vom ersten Tag an kostenpflichtige Onlineerweiterungen angeboten. Diese Strategie will EA weiter verfolgen und ausbauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 19,99€

Angebot 13. Apr 2010

Richtig, kein Angebot ohne Nachfrage.

M_Kessel 26. Mär 2010

Ich lach mich weg, bei dieser Meldung. Du hast absolut recht. Die wollen den Leuten...

Saboteur 24. Mär 2010

Also die Hetze gegen DLC verstehe ich nicht so gänzlichst. Natürlich wirken die Spiele...

aTyX 24. Mär 2010

wer es will soll es zahlen wer nicht halt nicht. ich werde mich zukünftig immer noch mit...

blubbb 23. Mär 2010

Jeder Bug in einem Spiel ist auch ein solcher Mangel nur die Auswirkungen sind weniger...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /