Abo
  • Services:

EA plant Premiumdownloads vor Spieleveröffentlichungen

Kostenpflichtige Vorabinhalte über Xbox Live und PSN vorgesehen

Electronic Arts will die Verwertungskette von Computerspielen verlängern. Sie soll nun vor der Veröffentlichung der Spiele beginnen. Das soll zum einen Umsätze generieren und zum anderen helfen, später bessere Produkte auf den Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf einer Analystenkonferenz hat Electronic Arts über Pläne gesprochen, schon vor der Veröffentlichung von Computerspielen Geld zu verdienen. Es werde überlegt, kostenpflichtigen "Premium Downloadable Content" im Vorfeld neuer Spiele anzubieten. Beispielweise könnten die Mitglieder von Xbox Live oder des Playstation Network für einen Beitrag in der Größenordnung von 10 bis 15 US-Dollar Zugriff auf einige der ersten Levels erhalten. Von klassischen Demoversionen sollen sich diese Premiuminhalte vor allem durch den Umfang unterscheiden - sie sollen eine Spieldauer von drei bis fünf Stunden bieten. EA weist darauf hin, dass die typischen spielbaren Demos weiterhin kostenlos erhältlich sein sollen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Das Unternehmen versteht die möglichen neuen Angebote nicht nur als Umsatzbringer, sondern auch als Testlabor: Auf der Basis des Feedbacks der Spieler ließe sich das spätere Produkt gegebenenfalls noch überarbeiten. Falls EA die Pläne umsetzt, könnte es zu Protesten aus der Spielerszene kommen, weil die Teilnahme an bislang kostenlosen Betatests nur noch gegen Geld möglich ist.

Electronic Arts verstärkt in letzter Zeit seine Bemühungen, nicht nur wie gewohnt die klassischen verpackten Spiele zu vermarkten, sondern zusätzlich digital ausgelieferte Inhalte. Beispielsweise hat das Unternehmen für Rollenspiele wie Dragon Age Origins vom ersten Tag an kostenpflichtige Onlineerweiterungen angeboten. Diese Strategie will EA weiter verfolgen und ausbauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,43€
  2. (-15%) 12,74€
  3. (-55%) 17,99€
  4. 4,99€

Angebot 13. Apr 2010

Richtig, kein Angebot ohne Nachfrage.

M_Kessel 26. Mär 2010

Ich lach mich weg, bei dieser Meldung. Du hast absolut recht. Die wollen den Leuten...

Saboteur 24. Mär 2010

Also die Hetze gegen DLC verstehe ich nicht so gänzlichst. Natürlich wirken die Spiele...

aTyX 24. Mär 2010

wer es will soll es zahlen wer nicht halt nicht. ich werde mich zukünftig immer noch mit...

blubbb 23. Mär 2010

Jeder Bug in einem Spiel ist auch ein solcher Mangel nur die Auswirkungen sind weniger...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /