Abo
  • Services:

China blockiert einzelne Suchbegriffe bei Google Hongkong

Regierungsvertreter nennt US-Konzern wortbrüchig - Lob von Menschenrechtlern

Einige Stunden nach der Abschaltung der Suchmaschine Google.cn und der Umleitung auf ein unzensiertes Angebot in Hongkong reagiert die chinesische Regierung. Bestimmte Suchbegriffe werden von der chinesischen Firewall blockiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmensitz von Google China
Firmensitz von Google China

Die chinesische Regierung hat begonnen, einzelne Suchbegriffe bei google.com.hk zu blockieren. Google-Deutschland-Sprecher Kay Oberbeck sagte Golem.de: "Die chinesische Firewall scheint nun bestimmte Suchbegriffe auf google.com.hk mit einer Fehlermeldung zu belegen, generell aber ist der Zugriff vom Mainland auf google.com.hk möglich und die Suche dort auch nutzbar."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Google hatte am 22. März 2010 alle Zensurmaßnahmen seiner chinesischen Ausgaben von Google Search, Google News und Google Images eingestellt. Nutzer von Google.cn werden auf Google.com.hk und damit auf Server in Hongkong umgeleitet, wo ihnen unzensierte Suchergebnisse präsentiert werden. Hongkong ist eine Sonderverwaltungszone mit einem gewissen Maß an Autonomie.

In einer ersten Reaktion auf die Schließung von Google.cn hat die chinesische Führung den US-Konzern an seine verbindlichen vertraglichen Vereinbarungen erinnert. "Google hat seine schriftlichen Zusagen gebrochen, die gemacht wurden, als sie den chinesischen Markt betraten", sagte ein Vertreter des Internetbüros beim State Council Information Office der Volksrepublik China der Nachrichtenagentur Xinhua. "Dies ist total verkehrt. Wir sind kompromisslos gegen die Politisierung von kommerziellen Angelegenheiten und bekunden unsere Unzufriedenheit und Empörung zu Googles unangemessenen Vorwürfen", sagte der Regierungsvertreter.

Google hatte im Januar 2010 erklärt, Opfer hochentwickelter Angriffe auf seine Infrastruktur in China geworden zu sein, und die chinesische Regierung indirekt beschuldigt, Auftraggeber gewesen zu sein. Ziel seien Google-Mail-Konten chinesischer Menschenrechtsaktivisten und Quellcode der Suchtechnologie des US-Unternehmens gewesen.

Die Menschenrechtsorganisation Reporter Ohne Grenzen begrüßte Googles Entscheidung. "Wir appellieren jetzt an andere Internetunternehmen mit Sitz in China, den gleichen Weg zu beschreiten und die eigenen Aktivitäten nicht mehr zu zensieren. Wenn dazu eine gemeinsame Front gebildet wird, wird die chinesische Regierung keine andere Wahl haben, als den Zugang zu einem freieren Internet zu ermöglichen", sagte ein Sprecher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 18,99€

tricksen 30. Mär 2010

Könnte man dann nicht tricksen? https://google.com.hk:80 Google muss natürlich ein...

Patrick10000 30. Mär 2010

kann es sein, dass google jetzt komplett abgeschalten ist in china ? wir im Buero...

d3wd 24. Mär 2010

Es ist doch garnicht bekannt ob diese (wahrscheinlich bloß vermutete) Chinesische...

Hagen Schramm 24. Mär 2010

Hast Du von dem Typen gehört, der in einem AirBerlin-Flieger die Notrutsche vor dem...

HeilSputt 24. Mär 2010

Sehr friedlich? Verbreite deine Propaganda bitte wo anders, du willst doch nicht...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /