Abo
  • Services:

Firefox für Windows Mobile wird eingestellt

Als Grund wird Windows Phone 7 angeführt

Mozilla stoppt unerwartet die Entwicklung von Fennec für Windows Mobile. Als Grund wird Windows Phone 7 genannt, das keine nativen Applikationen mehr erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox für Windows Mobile wird eingestellt

Die mobile Firefox-Variante befindet sich noch im Alphastadium und eigentlich war für Ende des Jahres die finale Version geplant. Daraus wird aber nichts, die gesamte Entwicklung wurde auf Eis gelegt, wie Stuart Parmenter, der Director der Mobile-Abteilung von Mozilla, erklärt.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Die Begründung ist vor allem für Besitzer eines Windows-Mobile-Smartphones wohl kaum nachvollziehbar. Denn das Ende von Fennec für Windows Mobile wird mit der neuen Version von Microsofts Smartphone-Betriebssystem begründet. Seit einer Woche steht fest, dass Windows Phone 7 keine nativen Applikationen mehr erlaubt. Damit könnte Fennec nicht für Windows Phone 7 entwickelt und angeboten werden.

Aber auch, wenn Windows Phone 7 auf dem Markt ist, wird es zunächst noch viele Besitzer eines Windows-Mobile-Smartphones geben, die einen mobilen Firefox verwenden könnten. Zumal der Internet Explorer in Windows Mobile allgemein als wenig komfortabel in der Bedienung gilt. Aber diese Kundenbasis interessiert Mozilla offenbar nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 16,99€

efi 20. Okt 2010

"Und warum muss der Browser nativ am Prozessor rumwerkln'?" Phoa, da spricht ja der...

efi 20. Okt 2010

@cc Genau so sehe ich das auch. Ich bin momentan in der "Entscheidungsfindung" welches...

Leser 02. Aug 2010

Wieso wird dieses Verhalten von Mozilla kritisiert? Es ist die Rede von einer...

symbianer 23. Mär 2010

Dir ist schon klar, das wir von der neuesten FINAL für Symbian S60 sprechen????

waswollteereige... 23. Mär 2010

Der OP wollte darauf aufmerksam machen, das der Autor sein Mißfallen über die Einstellung...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /