• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox 3.6.2 ist früher da als geplant

Gefährliches Sicherheitsloch wird beseitigt

Mozilla hat früher als erwartet Firefox 3.6.2 veröffentlicht. Die neue Firefox-Version beseitigt eine gefährliche Sicherheitslücke im Browser, worüber Angreifer beliebigen Programmcode ausführen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 3.6.2 ist früher da als geplant

Eigentlich sollte Firefox 3.6.2 erst am 30. März 2010 erscheinen, nun wurde die Veröffentlichung vorgezogen. Am Wochenende wurde bereits eine Betaversion von Firefox 3.6.2 veröffentlicht, die das Sicherheitsloch im Browser beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Apotheke im Paunsdorf Center Inh. Kirsten Fritsch e. K., Markkleeberg
  2. ivv GmbH, Hannover

Der Fehler tritt bei der Verarbeitung des Web Open Font Format (WOFF) auf, das erst mit der Version 3.6 von Firefox eingeführt wurde. Daher sind frühere Firefox-Versionen von dem Fehler nicht betroffen. Über das Sicherheitsloch können Angreifer Schadcode ausführen und so die Kontrolle über einen fremden Rechner erlangen.

Zudem listen die Release Notes, dass Firefox 3.6.2 weitere Sicherheitslücken beseitigen soll. Nähere Informationen gibt es dazu aber nicht. Ansonsten wurde die Stabilität der Software verbessert, heißt es.

Firefox 3.6.2 steht ab sofort für Windows, Mac OS und Linux als Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,29€
  2. 11,99€

MD9999 23. Mär 2010

Ah, hab bei den Addons das Switch Proxy Tool deaktiviert ... jetzt ist wieder alles fein

Stebs 23. Mär 2010

Das ist falsch, man könnte sich sogar fragen ob du absichtlich lügst, denn die Wahrheit...

Honk 23. Mär 2010

Die Phrase "...Schadcode einschleusen und ausführen..." liest man ja so ziemlich bei...

Hypocritical 23. Mär 2010

Ich habe einen Traum. Ein Internet ganz ohne Malware, Hacker, Betrügern und sonstigen...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /