Abo
  • Services:

Tikanga, Pachika und Javalanche helfen bei der Fehlersuche

Uni des Saarlandes erforscht automatische Fehlerbehebung per Programmanalyse

In drei Projekten haben Forscher an der Universität des Saarlandes die Fehlersuche und -analyse bei der Softwareentwicklung erforscht. Hinter den exotischen Namen Javalanche, Pachika und Tikanga stecken Tests für Testprogramme, sich selbst reparierende Software und Codeanalyse.

Artikel veröffentlicht am ,
Tikanga, Pachika und Javalanche helfen bei der Fehlersuche

Ein Team um Andreas Zeller arbeitet im Rahmen des Forschungsprojekts Autofix an drei Softwarewerkzeugen: Tikanga, Pachika und Javalanche. Zeller ist Professor an der Universität des Saarlandes und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit der Erkennung von Softwarefehlern. Von ihm stammt das erstmals 2005 erschienene Buch 'Why programs fail', das sich mit Debugging beschäftigt.

Tikanga: Analyse von Programmierregeln

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BWI GmbH, Bonn

Im Tikanga-Projekt haben die Forscher rund 6.000 freie Linux-Programme - etwa 200 Millionen Programmzeilen - aus dem Gentoo-Projekt analysiert. Daraus konnten sie etwa 16 Millionen Regeln ableiten. Sie wurden nach Häufigkeit gewichtet. Anhand dieser Statistik können Entwickler überprüfen, ob ihr Programmierstil dem anderer Programmierer entspricht.

Anhand der gefundenen Regeln kann innerhalb des Programmcodes aber auch schnell nach spezifischen Fehlern oder Anomalien gefahndet werden, etwa nach redundanten Fehlern eines Entwicklers. Das Tikanga-Framework kann Sourcecode mit C-ähnlicher Syntax analysieren, etwa C++, Java, C# oder PHP sowie Java-Bytecode.

Auf der Webseite checkmycode.org können Interessierte ihren Code mit den Ergebnissen des Forschungsprojekts vergleichen.

Pachika: Die Software repariert sich selbst

Pachika überwacht Programme zur Laufzeit und stellt Abstürze fest. Läuft das System wieder, erkennt Pachika den Fehler und repariert das Programm entsprechend. Die Software patcht sich also selbst. Pachika klinkt sich über eine Bibliothek in das Programm ein und überwacht dessen Aktionen. Dabei werden die Abläufe protokolliert und verglichen. Bislang wurde Pachika mit mehreren Millionen Zeilen Java-Bytecode getestet.

Pachika kann als Quellcode oder im Binärformat heruntergeladen und getestet werden.

Javalanche: Tests für Softwaretests

Um Softwaretests zu testen, wenden die Forscher ihr Projekt Javalanche an. Javalanche streut absichtlich Fehler in den Programmcode, um zu prüfen, ob ein Debugger die Fehler findet. Javalanche wurde - wie der Name schon impliziert - speziell für Javacode entwickelt. Dabei verwendet Javalanche die Mutationsprüfung, geht aber noch einen Schritt weiter. Zum einen wurde die Prüfgeschwindigkeit optimiert, indem Javalanche direkt auf den Bytecode eines Programms zugreift.

Außerdem kann bei der einfachen Mutationsprüfung die Semantik des Programmcodes unverändert bleiben, was zu äquivalenten Mutationen führt und False-Positives-Meldungen verursacht. Javalanche betrachtet deshalb den Einfluss, den Mutationen auf dynamische Invarianten haben. Je mehr Invarianten auftauchen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Mutation auch für das Prüfen eines Testprogramms sinnvoll ist. Getestet wurde das Programm an sieben großen Java-Applikationen. Dabei wurden weniger als 3 Prozent äquivalente Mutationen festgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt
  4. 119,90€

Klumpatsch 23. Mär 2010

Gewöhne dir an Code nach Formatierungsregeln zu schreiben und zu lesen. Wer sich nicht...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /