Abo
  • Services:
Anzeige
Tikanga, Pachika und Javalanche helfen bei der Fehlersuche

Tikanga, Pachika und Javalanche helfen bei der Fehlersuche

Uni des Saarlandes erforscht automatische Fehlerbehebung per Programmanalyse

In drei Projekten haben Forscher an der Universität des Saarlandes die Fehlersuche und -analyse bei der Softwareentwicklung erforscht. Hinter den exotischen Namen Javalanche, Pachika und Tikanga stecken Tests für Testprogramme, sich selbst reparierende Software und Codeanalyse.

Ein Team um Andreas Zeller arbeitet im Rahmen des Forschungsprojekts Autofix an drei Softwarewerkzeugen: Tikanga, Pachika und Javalanche. Zeller ist Professor an der Universität des Saarlandes und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit der Erkennung von Softwarefehlern. Von ihm stammt das erstmals 2005 erschienene Buch 'Why programs fail', das sich mit Debugging beschäftigt.

Anzeige

Tikanga: Analyse von Programmierregeln

Im Tikanga-Projekt haben die Forscher rund 6.000 freie Linux-Programme - etwa 200 Millionen Programmzeilen - aus dem Gentoo-Projekt analysiert. Daraus konnten sie etwa 16 Millionen Regeln ableiten. Sie wurden nach Häufigkeit gewichtet. Anhand dieser Statistik können Entwickler überprüfen, ob ihr Programmierstil dem anderer Programmierer entspricht.

Anhand der gefundenen Regeln kann innerhalb des Programmcodes aber auch schnell nach spezifischen Fehlern oder Anomalien gefahndet werden, etwa nach redundanten Fehlern eines Entwicklers. Das Tikanga-Framework kann Sourcecode mit C-ähnlicher Syntax analysieren, etwa C++, Java, C# oder PHP sowie Java-Bytecode.

Auf der Webseite checkmycode.org können Interessierte ihren Code mit den Ergebnissen des Forschungsprojekts vergleichen.

Pachika: Die Software repariert sich selbst

Pachika überwacht Programme zur Laufzeit und stellt Abstürze fest. Läuft das System wieder, erkennt Pachika den Fehler und repariert das Programm entsprechend. Die Software patcht sich also selbst. Pachika klinkt sich über eine Bibliothek in das Programm ein und überwacht dessen Aktionen. Dabei werden die Abläufe protokolliert und verglichen. Bislang wurde Pachika mit mehreren Millionen Zeilen Java-Bytecode getestet.

Pachika kann als Quellcode oder im Binärformat heruntergeladen und getestet werden.

Javalanche: Tests für Softwaretests

Um Softwaretests zu testen, wenden die Forscher ihr Projekt Javalanche an. Javalanche streut absichtlich Fehler in den Programmcode, um zu prüfen, ob ein Debugger die Fehler findet. Javalanche wurde - wie der Name schon impliziert - speziell für Javacode entwickelt. Dabei verwendet Javalanche die Mutationsprüfung, geht aber noch einen Schritt weiter. Zum einen wurde die Prüfgeschwindigkeit optimiert, indem Javalanche direkt auf den Bytecode eines Programms zugreift.

Außerdem kann bei der einfachen Mutationsprüfung die Semantik des Programmcodes unverändert bleiben, was zu äquivalenten Mutationen führt und False-Positives-Meldungen verursacht. Javalanche betrachtet deshalb den Einfluss, den Mutationen auf dynamische Invarianten haben. Je mehr Invarianten auftauchen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Mutation auch für das Prüfen eines Testprogramms sinnvoll ist. Getestet wurde das Programm an sieben großen Java-Applikationen. Dabei wurden weniger als 3 Prozent äquivalente Mutationen festgestellt.


eye home zur Startseite
Klumpatsch 23. Mär 2010

Gewöhne dir an Code nach Formatierungsregeln zu schreiben und zu lesen. Wer sich nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  4. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe bei Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

  1. Betriebssysteme

    breakthewall | 04:52

  2. Re: Bei und klappts

    SJ | 04:46

  3. Re: IMHO: Der falsche Weg

    SJ | 04:42

  4. Re: Umwandlung in DSL möglich?

    CerealD | 03:34

  5. Re: Freifunk aehnlich

    udnez | 03:14


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel