Abo
  • Services:

Skipfish: Security-Scanner für Webapplikationen

Google verspricht automatisierte Prüfung mit hoher Geschwindigkeit

Mit Skipfish hat Google einen Sicherheitsscanner für Webapplikationen als Open Source freigegeben. Skipfish überprüft Webapplikationen weitgehend automatisiert auf diverse Sicherheitslücken und soll dabei besonders schnell sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Skipfish erstellt durch rekursives Crawlen eine interaktive Sitemap einer Website. Anschließend wird die Sitemap mit den Ergebnissen diverser Sicherheitsprüfungen ergänzt. Skipfish-Entwickler Michal Zalewski verspricht dabei vor allem eine hohe Geschwindigkeit: Die in C geschriebene Software soll bei geringer CPU-Belastung rund 2.000 Anfragen pro Sekunde im lokalen Netzwerk absetzen können. Läuft Skipfish auf dem gleichen Rechner wie die Applikation, hat Zalewski bei normaler Hardware mehr als 7.000 Anfragen pro Sekunde erreicht. Bei Zielen im Internet waren es gut 500 Anfragen pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Dank der heuristischen Herangehensweise von Skipfish gekoppelt mit einem selbstlernenden Algorithmus soll dessen Benutzung besonders einfach sein. Wortlisten werden dabei on-the-fly erstellt und Formulare automatisch ausgefüllt.

Die Sicherheitsprüfungen wurden daraufhin optimiert, möglichst wenig falsche Alarme zu produzieren. Den "WASC Web Application Security Scanner Evaluation Criteria" folgt die Software laut Zalewski nur zu einem kleinen Teil. Geprüft werden unter anderem serverseitige SQL-Injections, SQL-Syntax in GET- und POST-Parametern, das Einschleusen von Shell-Befehlen und das Produzieren von Integer-Überläufen. Auch Cross-Site-Scripting wird in diversen Varianten getestet. Eine Übersicht der Tests gibt es im Skipfish-Wiki. Unter code.google.com/p/skipfish kann die Software heruntergeladen werden. Sie steht unter der Apache License 2.0.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (-46%) 24,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

ohauer 23. Mär 2010

jo, skip, hier dein fish: <*.---<


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /