Abo
  • Services:

Google: Partielle Anfragen für mehr Geschwindigkeit

Erweiterung des Google Data Protocol soll Webapplikationen beschleunigen

Google erweitert das Google Data Protocol um partielle Antworten und partielle Updates. Damit lässt sich die bei Anfragen an Google APIs zu übertragende Datenmenge reduzieren, was Webapplikationen schneller machen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn weniger Daten über das Netzwerk übertragen werden müssen, werden Webapplikationen schneller, so die einfache Idee hinter dem, was Google "partial response" und "partial update" nennt.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Wenn statt des gesamten Kalenders beispielsweise nur der Text eines Eintrages geändert wird, muss dank der Erweiterung des Google Data Protocol auch nur dieser Text übertragen werden. Das spart nicht nur Traffic, sondern senkt auch den Speicherverbrauch und die Rechenlast auf der CPU.

Dazu wird bei der Anfrage angegeben, welche Datenfelder in der Antwort enthalten sein sollen, die jeweilige Google-Schnittstelle gibt dann nur die gewählten Daten (partial response) zusammen mit den minimal notwendigen Metadaten zurück.

Das funktioniert auch andersherum: Soll die Uhrzeit eines Eintrages geändert werden, antwortet man auf die partielle Antwort des Servers mit einem partiellen Update mittels HTTP PATCH, um so die modifizierten Daten an den Server zu senden. Der Server interpretiert dann die HTTP-PATCH-Anfrage und aktualisiert nur die gesendeten Datenfelder.

Die für eine Aktion nicht benötigten Daten werden nicht übermittelt. Google führt seine Kalenderapplikation als Beispiel an: Während der volle Kalenderfeed im Test 160 KByte Daten umfasste, wurden bei der auf wenige Datenfelder beschränkten Kommunikation nur 8 KByte übertragen - 95 Prozent weniger Daten, die über die Leitung wandern müssen.

Auch wenn das in Zeiten von Breitbandanschlüssen mit 16 MBit/s und mehr wenig klingt, so macht dies bei mobilen Geräten einen spürbaren Unterschied, zumal so auch nur 8 KByte an Daten vom mobilen Endgerät verarbeitet werden müssen.

Derzeit unterstützen vier Google-APIs partielle Anfragen und Updates: das Youtube-Data-API sowie in Kombination mit der Java-Client-Bibliothek das Google-Calendar-Data-API, das Picasa-Web-Albums-Data-API und nur lesend das Sidewiki-Data-API. Weitere APIs sollen in Zukunft um entsprechende Funktionen erweitert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 164,90€ + Versand

touchscreen-handy 23. Mär 2010

Ich hätte gedacht, google macht das schon längst so. Als Mobiler Surfer fällt einem...

Viericks 23. Mär 2010

Sogesehen ist das aber nur eine Designschwäche der Google-API die jetzt nachträglich...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /