Tokioter Börse setzt auf Linux

Neues Handelssystem läuft mit Red Hat Enterprise

Die Tokioter Börse (Tokyo Stock Exchange, TSE) hat Linux als Standardbetriebssystem ihres neuen Handelssystems ausgewählt. Das System soll kurze Wartezeiten bei hoher Zuverlässigkeit ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das neue "Arrowhead"-Handelssystem wurde in Zusammenarbeit von TSE und Fujitsu entwickelt. Als Betriebssystem kommt Red Hat Enterprise Linux zum Einsatz. Das neue System wurde entwickelt, um sich ändernden Handelsmethoden gerecht zu werden und für steigende Aktivitäten gerüstet zu sein.

Stellenmarkt
  1. Development Engineer Embedded Software (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. Technische Fachkraft für das Medienzentrum (w-m-d)
    Kreis Offenbach, Dreieich
Detailsuche

Durch den Einsatz von Linux will die Börse kurze Latenzzeiten sowie eine höhere Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit erreichen. Außerdem soll das neue System flexibler sein. Mit der neuen Plattform sollen sich zehnmal so viele Order pro Sekunde verarbeiten lassen wie mit dem alten System. Die Antwortzeit soll bei zwei Millisekunden liegen, heißt es vom TSE. Neue Regeln für den Handel an Börsen sollen sich durch das neue System leichter implementieren lassen. Für die Auswahl des Linux-Systems sprachen zudem Sicherheitsaspekte.

Das neue Handelssystem ist bereits seit Januar 2010 im Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stpn 23. Mär 2010

Im Backend? Ich meine, klar stellen die den Angestellten Windows Kisten hin… Doch...

Satei 23. Mär 2010

"effektive zu administrierenden" ja ich liebe auch diese monatlichen Reboots. Das gibt...

Tantalus 23. Mär 2010

Ist das dann ein Head-Crash? ;-) Gruß Tantalus

Guschora 23. Mär 2010

Die Dt. Börse entwickelt auch gerade ein komplett neues System, das auf Linux basiert...

lll 23. Mär 2010

Tokios Börse meldet: Kernel panic. ps: nutzt nicht noch irgendein Angestellter OS X? Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /