Sandisk schöpft MicroSDHC-Kapazität voll aus

32 GByte in MicroSDHC-Karte

Der MicroSDHC-Standard beschreibt offiziell eine maximale Speicherkapazität von 32 GByte. Diese Kapazität erreicht Sandisk mit seinem neuen Modell.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandisk schöpft MicroSDHC-Kapazität voll aus

Da Mobiltelefone die Funktionen von Digitalkameras und Camcordern teilweise übernehmen, steigt der Speicherplatzbedarf massiv an. Gleichzeitig ist der Platz in diesen Geräten beschränkt. Deshalb finden die kleinen MicroSDHC-Karten vor allem in Mobiltelefonen Verwendung.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Hackers wanted - Software Engineers with Machine Learning Background (m/f/d)
    freiheit.com technologies gmbh, Hamburg
Detailsuche

Mit Maßen von 11 x 15 x 1 mm können sie überall dort eingesetzt werden, wo selbst eine vergleichsweise kompakte SD-Karte zu viel Raum ausfüllen würde. Die neue 32 GByte fassende Karte enthält NAND-Flashspeicher, der in 32-Nanometer-Technik gefertigt wurde und 3 Bit pro Zelle (x3) speichert. Zur Geschwindigkeit machte Sandisk offiziell keine Angaben - das Produktfoto zeigt aber eine Speed-Class-2-Markierung, derzufolge eine Speichergeschwindigkeit von mindestens 2 Megabyte je Sekunde erreicht wird.

Die Sandisk-MicroSDHC-Karte soll inklusive einer Garantie von fünf Jahren für rund 154 Euro ab April 2010 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Amanda B. 23. Mär 2010

Nein. Du verstehst es nicht. Also.. FAT32 geht weit über 32GB hinaus. Auch hat Windows...

nokianer 23. Mär 2010

Naja es könnte auch beim SDHC-Lesen interessant sein, wenn man bspw. einen...

asasdjfbn 23. Mär 2010

ymmd

nokianer 23. Mär 2010

Die 16 GByte Class 2 liegt derzeit auch bei etwa 35 €. Offensichtlich ist die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

  2. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

  3. Kickstarter: Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält
    Kickstarter
    Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält

    Hinter dem Kickstarter-Projekt Loona stecken Hardware und Software, die Personen und Objekte erkennen und mit ihnen interagieren kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /