Abo
  • IT-Karriere:

Google China abgeschaltet

Konzern sucht offene Konfrontation mit der Regierung

Google hat seine Ankündigung wahr gemacht und liefert ab sofort keine manipulierten Suchmaschinenergebnisse mehr auf Google.cn aus. Die Regierung Chinas hatte Konsequenzen für diesen Fall angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google China abgeschaltet

Google hat alle Zensurmaßnahmen seiner chinesischen Ausgaben von Google Search, Google News und Google Images eingestellt. Nutzer von Google.cn werden auf Google.com.hk und damit auf Server in Hongkong umgeleitet, wo ihnen unzensierte Suchergebnisse präsentiert werden. Durch die gewachsene Zahl der Zugriffe könne es zu Verzögerungen bei den Responsezeiten der Server in Hongkong kommen, gab das Unternehmen bekannt.

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

"Wir hoffen sehr, dass die chinesische Regierung unsere Entscheidung respektiert, obwohl wir genau wissen, dass sie jederzeit den Zugang zu unseren Dienstleistungen sperren kann", schreibt Googles Justiziar David Drummond im Blog des Unternehmens. Google wolle weiterhin die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten und auch die Vertriebspräsenz im Land erhalten. Die Entscheidung sei vom Management in den USA gefällt worden und falle nicht in den Verantwortungsbereich chinesischer Google-Mitarbeiter, betonte Drummond.

Li Yizhong, der chinesische Minister für Industrie und Informationstechnologie, hatte Google vor Konsequenzen gewarnt, falls sich das US-Unternehmen nicht mehr an die Zensurbestimmungen des Landes halte.

Google hatte im Januar 2010 erklärt, Opfer hochentwickelter Angriffe auf seine Infrastruktur in China geworden zu sein, deren Ursprung in China lag. Ziel seien Google-Mail-Konten chinesischer Menschenrechtsaktivisten und Quellcode der Suchtechnologie gewesen. Der Internetkonzern hatte daraufhin eine Prüfung der Schließung seiner chinesischen Suchmaschine angekündigt. Die Zensurauflagen der Regierung bei seiner Internetsuche wollte die Konzernführung nicht länger befolgen. Seit 2007 liefert Googles Suche geschickt manipulierte Trefferlisten aus, die unerwünschte Informationen und Ansichten im Internet durch Regierungspropaganda ersetzen oder ausblenden.

Über 600 Mitarbeiter könnten von der Schließung von Google China betroffen sein. Der Konzern hält 35 Prozent Anteil am Suchmaschinenmarkt des Landes. Google erzielte laut Angaben der Unternehmensberatung Analysys International im Jahr 2009 in China einen Umsatz von 2,27 Milliarden Yuan (245 Millionen Euro).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

IT-Alleskönner 24. Mär 2010

Nöö, das habe ich auch: http://helenafrithpowell.com/wp-content/uploads/2007/02/23-2-7...

oli0 24. Mär 2010

ja, technisch ist das richtig, aber man könnte auch sagen google zieht nur um. das wäre...

NOT NULL 23. Mär 2010

Abgesehen davon, dass mich RTL wenig und Formel Eins gar nicht interessiert, geht es mir...

Bouncy 23. Mär 2010

antwort nicht verstanden? ich hab's doch geschrieben, wie es läuft


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /