Abo
  • Services:

AT&T nimmt Pre Plus und Pixi Plus ins Sortiment

Keine Details zum genauen Marktstart bekannt

Palm hat bekanntgegeben, dass der US-Mobilfunknetzbetreiber AT&T die beiden WebOS-Smartphones Pre Plus und Pixi Plus "in den nächsten Monaten" vermarkten wird. Damit sind die Hoffnungen begraben, dass es für AT&T überarbeitete WebOS-Smartphones geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
AT&T nimmt Pre Plus und Pixi Plus ins Sortiment

Bereits im Januar 2010 hatte AT&T angekündigt, im ersten Halbjahr 2010 zwei WebOS-Geräte ins Sortiment zu nehmen. Nun steht fest, dass es die im Januar 2010 vorgestellten Modelle Pre Plus sowie Pixi Plus sein werden. Damit sind die Hoffnungen verflogen, dass Palm kurz nach der Vorstellung des Pre Plus und Pixi Plus weitere neue WebOS-Smartphones anbieten wird. Da AT&T GSM-Technik in ihren Netzen verwendet, werden damit erstmals WebOS-Smartphones mit GSM-Technik auf dem US-amerikanischen Markt angeboten. Bisher gab es in den USA von Palm nur CDMA-Geräte.

  • Palm Pixi Plus
  • Palm Pixi Plus
  • Palm Pixi Plus
  • Palm Pixi Plus
  • Palm Pixi Plus
  • Palm Pixi Plus
  • Palm Pre Plus
  • Palm Pre Plus
  • Palm Pre Plus
  • Palm Pre Plus
  • Palm Pre Plus
  • Palm Pre Plus
  • Palm Pre Plus
  • Palm Pre Plus
  • Palm Pre Plus
Palm Pre Plus
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Im Vergleich zum Pre bietet das Pre Plus einen doppelt so großen RAM-Speicher und verdoppelten Flash-Speicher. Der erhöhte RAM-Speicher sorgt dafür, dass nun mehr Programme parallel laufen können als noch beim Pre. Der einzige Unterschied zwischen Pixi und Pixi Plus ist, dass das Plus-Modell WLAN unterstützt.

Wann AT&T die beiden WebOS-Smartphones anbieten wird, ist noch vollkommen offen. Von Palm heißt es dazu nur "in den nächsten Monaten".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Realist 23. Mär 2010

Sieh mal, ich will das bestimmt nicht auf alle Amerikaner beziehen, aber viele sind...

Smeghead 23. Mär 2010

Danke Leute! In dem Fall werde ich wahrscheinlich ein paar Jährchen warten, bis die Teile...

Philly 23. Mär 2010

recht haste.. die hardware ist nicht die beste aber vorallem dem Marketing schiebe ich...

carp 22. Mär 2010

Nein.


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /