Abo
  • Services:

Thickbuttons: Bequemeres Tippen auf dem Touchscreen

Android-Software zur einfacheren Texteingabe gibt es gratis

Thickbuttons will das Tippen auf Touchscreen-Tastaturen einfacher machen. Dazu versucht die Software zu erkennen, welche Buchstaben als Nächstes getippt werden, und vergrößert sie. Damit soll die Treffsicherheit steigen und Fehleingaben seltener werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Thickbuttons: Bequemeres Tippen auf dem Touchscreen

Thickbuttons vergleicht alle Texteingaben mit einem internen Wörterbuch und versucht anhand dessen zu erahnen, welches Wort der Nutzer eintippen will. Daraufhin werden die infrage kommenden Buchstabentasten größer als die übrigen Tasten dargestellt. Damit soll der Nutzer das Buchstabenfeld auf einem Touchscreen leichter treffen, Fehleingaben sollen minimiert werden.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. Host Europe GmbH, Hürth

Kennt Thickbuttons das einzugebende Wort nicht, wird die Eingabe allerdings deutlich erschwert, weil die Buchstabentasten deutlich kleiner angezeigt werden. Nicht bekannte Wörter merkt sich die Software, so dass sie bei nochmaliger Eingabe von Thickbuttons vorgeschlagen werden.

Die Funktionsweise von Thickbuttons erinnert an den Ansatz, den auch viele Autonavigationsgeräte bei der Adresseingabe verfolgen. Bei Eingabe einer Straße oder einer Stadt sind nur noch die Buchstaben auswählbar, die auch zu einem Ergebnis führen. Im Unterschied zu Thickbuttons ist das Konzept in Navigationsgeräten einfacher umzusetzen, weil die Menge an Städten- und Straßennamen übersichtlicher ist als der komplette Wortschatz einer Sprache.

Thickbuttons 0.6 gibt es für die Android-Plattform als Download im Android Market oder direkt auf der Herstellerseite als Download. Nach der Installation muss Thickbuttons in den Tastatureinstellungen aktiviert werden, damit die Software nutzbar ist.

Die Macher von Thickbuttons planen die Software auch für die Windows-Mobile-Plattform, an andere Smartphone-Betriebssysteme ist vorerst nicht gedacht.



Anzeige
Top-Angebote

Donna 06. Apr 2010

Dann könnte man obwohl optisch gleich nicht mehr die Tasten neben der entsprechenden...

macmaniac84 23. Mär 2010

Noch ein Zitat aus einem Review, mal bzgl. Motorola Milestone/Droid Kamera (5 MP) im...

PanicMan 23. Mär 2010

Für WinMobile gibt es eine sehr gute Alternative, nennt sich Finger Keyboard 2. Zu finden...

grsegsgsregra 22. Mär 2010

Beim Iphone ist das im Gegenteil ziemlich schrecklich. Android macht es genau richtig...

blindschreibera... 22. Mär 2010

und damit für mich ziemlich sinnlos. Was will ich beim schreiben schon auf die (Display...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /