Abo
  • Services:

Thickbuttons: Bequemeres Tippen auf dem Touchscreen

Android-Software zur einfacheren Texteingabe gibt es gratis

Thickbuttons will das Tippen auf Touchscreen-Tastaturen einfacher machen. Dazu versucht die Software zu erkennen, welche Buchstaben als Nächstes getippt werden, und vergrößert sie. Damit soll die Treffsicherheit steigen und Fehleingaben seltener werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Thickbuttons: Bequemeres Tippen auf dem Touchscreen

Thickbuttons vergleicht alle Texteingaben mit einem internen Wörterbuch und versucht anhand dessen zu erahnen, welches Wort der Nutzer eintippen will. Daraufhin werden die infrage kommenden Buchstabentasten größer als die übrigen Tasten dargestellt. Damit soll der Nutzer das Buchstabenfeld auf einem Touchscreen leichter treffen, Fehleingaben sollen minimiert werden.

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main

Kennt Thickbuttons das einzugebende Wort nicht, wird die Eingabe allerdings deutlich erschwert, weil die Buchstabentasten deutlich kleiner angezeigt werden. Nicht bekannte Wörter merkt sich die Software, so dass sie bei nochmaliger Eingabe von Thickbuttons vorgeschlagen werden.

Die Funktionsweise von Thickbuttons erinnert an den Ansatz, den auch viele Autonavigationsgeräte bei der Adresseingabe verfolgen. Bei Eingabe einer Straße oder einer Stadt sind nur noch die Buchstaben auswählbar, die auch zu einem Ergebnis führen. Im Unterschied zu Thickbuttons ist das Konzept in Navigationsgeräten einfacher umzusetzen, weil die Menge an Städten- und Straßennamen übersichtlicher ist als der komplette Wortschatz einer Sprache.

Thickbuttons 0.6 gibt es für die Android-Plattform als Download im Android Market oder direkt auf der Herstellerseite als Download. Nach der Installation muss Thickbuttons in den Tastatureinstellungen aktiviert werden, damit die Software nutzbar ist.

Die Macher von Thickbuttons planen die Software auch für die Windows-Mobile-Plattform, an andere Smartphone-Betriebssysteme ist vorerst nicht gedacht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 62,90€
  3. 45,99€

Donna 06. Apr 2010

Dann könnte man obwohl optisch gleich nicht mehr die Tasten neben der entsprechenden...

macmaniac84 23. Mär 2010

Noch ein Zitat aus einem Review, mal bzgl. Motorola Milestone/Droid Kamera (5 MP) im...

PanicMan 23. Mär 2010

Für WinMobile gibt es eine sehr gute Alternative, nennt sich Finger Keyboard 2. Zu finden...

grsegsgsregra 22. Mär 2010

Beim Iphone ist das im Gegenteil ziemlich schrecklich. Android macht es genau richtig...

blindschreibera... 22. Mär 2010

und damit für mich ziemlich sinnlos. Was will ich beim schreiben schon auf die (Display...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

    •  /