Abo
  • Services:

Scribus 1.3.6 mit 150 Reparaturen und neuen Sprachdateien

Vorabversion bringt renovierte Kalender-Funktion und neue Farbpaletten mit

In der neuen Vorabversion Scribus 1.3.6 haben die Entwickler des quelloffenen DTP-Programms hauptsächlich an der Lokalisierung gearbeitet und über 150 Fehler beseitigt. Die Betaversion enthält erstmals eine Anleitung zur Kompilierung unter dem Betriebssystem Opensolaris.

Artikel veröffentlicht am ,
Scribus 1.3.6 mit 150 Reparaturen und neuen Sprachdateien

Das Scribus-Team hat über 150 Fehlerkorrekturen in die aktuelle Vorabversion 1.3.6 des freien DTP-Programms Scribus eingepflegt. Zu den wesentlichen Neuerungen zählen die Entwickler hauptsächlich Arbeiten an der Lokalisierung verschiedener Sprachen, etwa Deutsch. Die Dokumentation wurde verbessert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Der integrierte, pythonbasierte Scripter wurde um zusätzliche Funktionen erweitert, etwa eine getDocName-Funktion. Die dort bereits vorhandene Kalender-Funktion wurde ebenfalls überarbeitet. Außerdem wurden einige neue Farbpaletten hinzugefügt. Insgesamt haben die Entwickler etliche Verbesserungen an der Benutzeroberfläche vorgenommen.

Scribus 1.3.6 benötigt unter Linux die QT-Bibliothek in der Version 4.5, mit älteren Versionen lässt sich diese Vorabversion nicht kompilieren. Der Quellcode sowie Binärpakete für Mac OS X und Windows sind auf den Downloadseiten des Projekts verfügbar. Für Debian GNU/Linux, Ubuntu, Fedora 11 und 12 Opensuse 11.x sowie Mandriva 2010 liegen ebenfalls vorkompilierte Pakete im RPM- oder DEB-Format vor. Unter Scribus 1.3.3 erstellte Dokumente sollten als Kopie mit der aktuellen Version geöffnet werden, denn das unter 1.3.6 verwendete Format ist nicht mehr abwärtskompatibel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  2. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  3. für 249€ + 5,99€ Versand
  4. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)

mfn 30. Mär 2010

Ich kann ehrlich gesagt nur davon ausgehen, das diejenigen, die gerade die großen OSS...

Layoutbastler 24. Mär 2010

Ich verwende Scribus unter Windows XP seit ca. 4 -5 Jahren für alle Arten von Drucksachen...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /