Abo
  • Services:

IMHO: Wenn der Virenscanner Amok läuft

Bitdefender-Signaturen legen einzelne Windows-Systeme lahm

Wovor muss ein Anwender mehr Angst haben - vor einem Virus oder vor einer Falscherkennung (false positives) des Virenscanners? Der Scanner nimmt im Zweifelsfalle den Rechner regelrecht auseinander; der Virus spioniert den Anwender "nur" aus oder missbraucht ihn als Mittäter für den Spamversand.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Desaster bei einem Virenscanner, dessen Signaturen über das Wochenende bei vielen für nichtstartende Rechner gesorgt haben, muss sich der Anwender fragen, welche Gefahren der Einsatz von Anti-Virus-Software birgt. Gemeint ist der kleine Amoklauf von Bitdefender: Der Hersteller von Anti-Viren-Software hat es tatsächlich geschafft, reihenweise Windows-Maschinen auszuschalten. Der glückliche Umstand dabei: Es geschah am Wochenende. Viele Bürorechner werden die fehlerhafte Signatur, die wichtige Systemdateien als Trojan.FakeAlert.5 deklariert hatte, nicht heruntergeladen haben. Es betraf zudem nur 64-Bit-Systeme, die noch nicht sehr weit verbreitet sind.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das war nicht der erste kritische Fehlalarm, der das Potenzial zur Katastrophe hat. Im Juli 2009 war es McAfee gewesen und im Oktober 2009 zerlegte Norman Rechner.

Auch der Umgang mit ESETs NOD32 ist nicht ohne Probleme. Das Programm vertrug sich in diesem Jahr mehrfach nicht mit großen Thunderbird-Mailboxen (mbox-Format) und ließ verschiedene Rechner einfrieren, indem der Scanner den Prozessor mit dem Scannen von Mailboxen komplett blockierte.

Antivirs Avira fällt ebenfalls mit False Positives auf. Die Heuristik soll bestimmte Schlüsselwörter in kompiliertem Javascript-Code erkennen und behauptet dann, dass es sich um Schadsoftware handelt. Auch Software, die Passwörter entschlüsseln kann, wie etwa Wireless Keyview, wird häufig fälschlich als Schadsoftware oder zumindest Risikosoftware eingestuft, obwohl sie harmlos ist.

Was lernen wir daraus? Alle Virenscanner sind eine potenzielle Gefahr, die im Zweifel selbst Schaden anrichten können. Die Industrie setzt mit solchen Problemen jedenfalls ihren eigenen Ruf aufs Spiel - und das darf eigentlich nicht passieren. Die Frage ist, was schlimmer ist, Viren oder Anti-Virus-Software.

Bleibt vorerst nur, den Virenscanner möglichst vorsichtig zu konfigurieren und ihn nicht zu viel alleine erledigen zu lassen. Im Zweifel müssen verdächtige Dateien über andere Dienste, wie Virustotal, nochmals überprüft werden. Das hilft aber nur, wenn die Schadsoftware bereits eine Weile im Umlauf und den Anti-Viren-Herstellern bekannt ist. Unternehmen sollten sich zudem überlegen, ob es sinnvoll ist, auf allen Rechnern den gleichen Virenscanner einzusetzen. Es ist schließlich angenehmer, nur die Hälfte der Rechner durch einen Fauxpas eines Herstellers von Sicherheitssoftware zu verlieren.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

anonymous3432 27. Sep 2010

Korrigiert mich jemand wenn ich falsch liege: Per deutschem Gesetzt übernehmen...

anonymous3432 27. Sep 2010

Ich finde es mittlerweile in einer so mobilen Welt schade, dass man bei AV immer nur von...

Symantec 22. Apr 2010

Blöd nur, dass das derzeit nur auf x86 Systemen läuft und man - bis heise und Co. es...

Anonymer Nutzer 28. Mär 2010

Sind nicht am Ende eh dieselben Leute? ;-) In der Tat Der schon. Diese Industrie hat den...

Anonymer Nutzer 28. Mär 2010

Endlich! Das relativiert so einiges. Tja, niemand wird seine eigene berufliche Tätigkeit...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /