Abo
  • Services:

Was Ping.fm noch kann

Pingen per E-Mail

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Beim Verbreiten einer Nachricht via E-Mail sollte der Nutzer vorsichtshalber auf Umlaute verzichten - sie werden nicht immer richtig übertragen. In E-Mails kann der Text entweder in der Betreffzeile oder im Body stehen. Vorsicht ist beim Versenden von Bildern per E-Mail geboten - hier funktionierte Ping.fm im Test nicht einwandfrei.

Pingen vom iPhone mit der Applikation Pingle

Um Fotos zuverlässig zu posten, bedarf es derzeit noch Applikationen Dritter. Vom iPhone aus etwa funktioniert das mit der kostenpflichtigen Applikation Pingle sehr gut. Die Synchronisation mit den bei Ping.fm hinterlegten Einstellungen macht es möglich, auch unterwegs gezielt einzelne Gruppen oder nur eine Plattform anzusteuern. Die History kann auch mobil eingesehen werden. Pingle ist für 1,59 Euro in Apples App Store erhältlich.

  • Startseite von Ping.fm
  • Auswahl an Netzwerken
  • History in Ping.fm
  • Ausgewählte Netzwerke in Ping.fm
  • Settings in Ping.fm
  • Gruppen in Ping.fm
  • Pingle: Ausgewählte Ziel-Netzwerke
  • Pingle: Ziel-Netzwerke
  • Pingle: History
  • Pingle: Settings
  • Pingle: Advanced Settings
  • Pingle: Gruppenverwaltung
  • Pingle: Dashboard
Startseite von Ping.fm

Auch wenn Ping.fm keine hundertprozentige Trefferquote hat, kommt ihm ein wichtiger Stellenwert zu, um bei der Vielzahl der Plattformen den Überblick zu behalten. Über die History lässt sich genau nachvollziehen, welche Nachricht an welches Netzwerk weitergegeben wurde.

Ping.fm, das sich seit Januar 2010 im Besitz von Seesmic befindet, ist eine Metaanwendung, die der Kleinstaaterei der Plattformen etwas entgegensetzt. Dass jede Plattform ihre eigene Applikation an den Mann bringen will, ist verständlich, aber bei der Vielzahl der Netzwerke nicht mehr zeitgemäß. Der Nutzer sollte die Freiheit haben, über eine Applikation selbst zu entscheiden, von wo und wohin er seine Nachrichten verteilt.

Auf dem deutschen Markt funktioniert das nur deswegen nicht, weil sich Netzwerke wie Xing, WKW und auch die VZ-Gruppe abschotten. Sie lassen zwar Updates der Statusmeldung zu, doch bei Xing muss dafür ein kostenpflichtiger Pro-Account angelegt werden. Auch WKW und die VZ-Gruppe öffnen sich nur zögerlich gegenüber Drittanbietern.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.

 Ping.fm - komfortabel veröffentlichen in sozialen Netzwerken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Tanzbär 23. Mär 2010

Yoono funktioniert nur nicht mit Facebook. Habe es mehrfach getestet, sogar die extra...

andreashburg 23. Mär 2010

Compuserve, AOL, BTX, Mausnetz, Fido, Z-Netz und wie sie alle hießen. Und man musste...

vogelkiller 22. Mär 2010

Die Post hat ja schon so eine Art Tracking System welches allerdings erbarmungslos...

fm.ping 22. Mär 2010

Es wäre nett, wenn man z.b. als Freiberufler oder Job-Suchender, alle seine Profile von...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /