Abo
  • Services:

Was Ping.fm noch kann

Pingen per E-Mail

Stellenmarkt
  1. Staufenbiel Institut, Köln
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg

Beim Verbreiten einer Nachricht via E-Mail sollte der Nutzer vorsichtshalber auf Umlaute verzichten - sie werden nicht immer richtig übertragen. In E-Mails kann der Text entweder in der Betreffzeile oder im Body stehen. Vorsicht ist beim Versenden von Bildern per E-Mail geboten - hier funktionierte Ping.fm im Test nicht einwandfrei.

Pingen vom iPhone mit der Applikation Pingle

Um Fotos zuverlässig zu posten, bedarf es derzeit noch Applikationen Dritter. Vom iPhone aus etwa funktioniert das mit der kostenpflichtigen Applikation Pingle sehr gut. Die Synchronisation mit den bei Ping.fm hinterlegten Einstellungen macht es möglich, auch unterwegs gezielt einzelne Gruppen oder nur eine Plattform anzusteuern. Die History kann auch mobil eingesehen werden. Pingle ist für 1,59 Euro in Apples App Store erhältlich.

  • Startseite von Ping.fm
  • Auswahl an Netzwerken
  • History in Ping.fm
  • Ausgewählte Netzwerke in Ping.fm
  • Settings in Ping.fm
  • Gruppen in Ping.fm
  • Pingle: Ausgewählte Ziel-Netzwerke
  • Pingle: Ziel-Netzwerke
  • Pingle: History
  • Pingle: Settings
  • Pingle: Advanced Settings
  • Pingle: Gruppenverwaltung
  • Pingle: Dashboard
Startseite von Ping.fm

Auch wenn Ping.fm keine hundertprozentige Trefferquote hat, kommt ihm ein wichtiger Stellenwert zu, um bei der Vielzahl der Plattformen den Überblick zu behalten. Über die History lässt sich genau nachvollziehen, welche Nachricht an welches Netzwerk weitergegeben wurde.

Ping.fm, das sich seit Januar 2010 im Besitz von Seesmic befindet, ist eine Metaanwendung, die der Kleinstaaterei der Plattformen etwas entgegensetzt. Dass jede Plattform ihre eigene Applikation an den Mann bringen will, ist verständlich, aber bei der Vielzahl der Netzwerke nicht mehr zeitgemäß. Der Nutzer sollte die Freiheit haben, über eine Applikation selbst zu entscheiden, von wo und wohin er seine Nachrichten verteilt.

Auf dem deutschen Markt funktioniert das nur deswegen nicht, weil sich Netzwerke wie Xing, WKW und auch die VZ-Gruppe abschotten. Sie lassen zwar Updates der Statusmeldung zu, doch bei Xing muss dafür ein kostenpflichtiger Pro-Account angelegt werden. Auch WKW und die VZ-Gruppe öffnen sich nur zögerlich gegenüber Drittanbietern.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.

 Ping.fm - komfortabel veröffentlichen in sozialen Netzwerken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

Tanzbär 23. Mär 2010

Yoono funktioniert nur nicht mit Facebook. Habe es mehrfach getestet, sogar die extra...

andreashburg 23. Mär 2010

Compuserve, AOL, BTX, Mausnetz, Fido, Z-Netz und wie sie alle hießen. Und man musste...

vogelkiller 22. Mär 2010

Die Post hat ja schon so eine Art Tracking System welches allerdings erbarmungslos...

fm.ping 22. Mär 2010

Es wäre nett, wenn man z.b. als Freiberufler oder Job-Suchender, alle seine Profile von...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /