Abo
  • Services:

Chinesische Medien: Google ist ein Werkzeug Obamas

US-Konzern versuche, in Kultur und Wertvorstellungen einzudringen

Chinas Zeitungen drucken Kommentare, laut denen Google im Sold der US-Regierung steht. Die Firma mische sich in kolonialer Manier in die inneren Angelegenheiten des Landes ein. Ziel sei es, die chinesische Kultur und die Werte des Volkes zu unterwandern.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinesische Medien: Google ist ein Werkzeug Obamas

Die staatlichen chinesischen Medien greifen den US-Konzern Google massiv an, der sich in diesen Tagen aus China zurückziehen könnte. Der Internetkonzern stünde in engsten Verbindungen mit der Regierung Barack Obamas und sei ein Werkzeug für dessen politische Ziele, ist in Kommentaren zu lesen.

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Google hatte im Januar 2010 von Angriffen auf seine Infrastruktur in China berichtet. Anschließend kündigte das Management eine mögliche Schließung seiner chinesischen Suchmaschine an, wenn die Zensurauflagen der Regierung bei Googles Internetsuche nicht aufgehoben würden. Googles Vorwürfe, Chinas Regierung stünde hinter den Angriffen, seien haltlos und US-amerikanische Politiker hätten vor aller Welt eine Slapstick-Komödie aufgeführt, als sie sich öffentlich für Google einsetzten, hieß es in einem Kommentar in der englischsprachigen Tageszeitung China Daily mit dem Titel "China braucht kein politisiertes Google", der von der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua stammt.

Mittels Zensur werden in China Informationen über Proteste für demokratische und Arbeitnehmerrechte, nationale Unabhängigkeitsbewegungen, die Vertreibung von Bauern und das Luxusleben der Herrschenden unterdrückt. Dies versucht der Xinhua-Kommentator Zhang Jiawei zu rechtfertigen: "Kein Land wird es zulassen, dass auf seinem Gebiet Informationen über Subversion, Separatismus, Rassismus und Terrorismus durch das Internet zirkulieren. Souveränität und Grenzen gibt es auch im Cyberspace, das muss von jedem Land durch Gesetze und Vorschriften beobachtet werden."

Vier Jahre lang sei Google mit seiner chinesischen Suche aktiv gewesen. Doch nun werde klar, dass nicht kommerzielle Gründe das Motiv für den Markteintritt waren. "Google scheint ein Werkzeug zu sein, um in die chinesische Kultur und die Wertvorstellungen des Volkes einzudringen", so die Zeitung. Es sei lächerlich und arrogant, wenn eine amerikanische Firma versuche, Chinas Gesetze zu ändern.

"Googles Beziehungen mit der US-Regierung könnten intensiver nicht sein", so der Kommentar. US-Medien hätten berichtet, dass Google der viertgrößte Unterstützer von Barack Obama in seinem Wahlkampf war. Vier der ehemaligen Führungskräfte des Unternehmens stünden jetzt im Dienste der US-Regierung, einschließlich Sumit Agarwal, der Product Manager in Googles Mobile-Sparte war und seit Januar 2010 stellvertretender Assistent des Verteidigungsministers ist.

In einem weiteren Kommentar vergleicht die Zeitung Google mit der kolonialen British East India Company, die sich über nationales Recht hinweggesetzt habe. Damit stehe fest, dass Google der "größte Verlierer" sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 18,99€

d3wd 24. Mär 2010

Das hat er wirklich gut gemacht. Die Chinesische Regierung ist auch gar nicht schlecht...

x3cion 24. Mär 2010

Ich denke immer noch, das eher die Führenden einer Firma für deren Aktionen...

x3cion 24. Mär 2010

Ich würde meine Hand dafür nicht ins Feuer legen. Zumal man nicht weiß was, wie, _wann_...

x3cion 24. Mär 2010

Jedes Volk hat die Regierung, die es toleriert.

x3cion 24. Mär 2010

Wow, ein informativer Diss-Text. Geradezu ironisch! :) ++


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /